Zum Erhalt der Oberstufe Turbach

Di, 27. Okt. 2020

Es gibt immer wieder Kinder mit speziellen schulischen Bedürfnissen, die aus unterschiedlichen Gründen durch die Maschen des Netzes fallen und für die der Besuch einer kleinen Mehrklassenschule wie der Bäuertschule Turbach-Bissen ein rettender Anker ist. Dort können sie in einer kleinen Struktur Fuss und neuen Mut fassen. Wir dürfen dies selbst in unserer Familie erleben und sind sehr dankbar dafür. Zweifelslos gibt es im Oberstufenzentrum ebenfalls gute Fachleute und engagierte Lehrpersonen, welche Kinder mit Schwierigkeiten optimal fördern. Doch selbst die professionellste Begleitung kann keine übersichtliche, kleine Schulstruktur ersetzen.

Dies ist nur einer von vielen stichhaltigen Gründen, die Oberstufe Turbach zu erhalten. Denn auch aus pädagogisch-wissenschaftlicher Sicht (siehe Vortrag von Prof. Roland Reichenbach) überwiegen die Vorteile von Mehrklassenschulen klar gegenüber dem Jahrgangsklassen-Unterricht.

Wir, die ganze Gemeinde Saanen, sind in der aussergewöhnlichen Lage, im dörflich belebten und touristisch reizvollen Turbach so eine Vorzeigeschule zu haben; eine gesunde Schule, die über mehrere Generationen gewachsen ist und die bei den Menschen im Tal einen hohen Stellenwert hat – ein Ort, an dem Mehrklassenunterricht seit jeher umgesetzt wird. Diesen ausserordentlichen Qualitäten den Boden zu entziehen, ist unsinnig.

Die Schule ist von entscheidender Wichtigkeit für den Dorforganismus. Durch den Erhalt der Schule wird die dörfliche Struktur inkl. Lädeli, öffentlichem Verkehr und Restauration gestützt. Das Dorf bleibt so für Familien und Neuzuzüge attraktiv. Denn es ist gut möglich, dass Kinder, die eine gute Zeit im Turbach hatten, eines Tages auch gerne ihre Kinder hier zur Schule schicken. Für das wirtschaftliche Leben im Turbachtal sowie für die ganze Schulstruktur im Saanenland wäre die Schliessung der Oberstufe Turbach ein endgültiger und grosser Verlust.

Turbach gehört zur Gemeinde Saanen und es ist in unser aller Verantwortung, solcherart regionale Basisstrukturen in unserer Gemeinde zu schützen und zu erhalten.

Darüber hinaus geht es um die fortschreitende Entvölkerung in den Seitentälern. Bleibt nach den grossen Ausgaben für die Erweiterung der Schulanlage Rütti im Volk noch der Wille, eines Tages auch die anderen Schulgebäude im Saanenland zu sanieren und zu modernisieren? Bestimmt werden dann viele dazu tendieren, auch die Schüler/innen aus Schönried, Saanenmöser, Turbach-Bissen und Saanen gebündelt in die neue, kostspielige Schulanlage in Gstaad zu schicken.

Ich finde diese schleichende Zentralisierung besorgniserregend, denn auf lange Sicht untergräbt sie die Vielfalt in unserer Gesellschaft. Feinheiten und Freiheiten werden verloren gehen.

Deshalb plädiere ich für den Erhalt beider Oberstufen-Schulsysteme – OSZ und Turbach. Denn beide Schulen haben ihre Stärken und können sich gegenseitig durch ihre Unterschiedlichkeit nützen. Die «kleine, feine Schwester im Turbach» bietet dem OSZ zudem Flexibilität und Unterstützung, nicht zuletzt im Umgang mit Schülern/innen, die Mühe in grossen Schulstrukturen haben. Kinder und Jugendliche, die von einem übersichtlichen, dörflichen Schulmilieu profitieren, gibt es nicht plötzlich weniger, sondern in unserer heterogenen Gesellschaft wahrscheinlich immer mehr.

Der Verein Pro Bäuertschule Turbach-Bissen hat dem Gemeinderat und der Biko einen konkret ausgearbeiteten Vorschlag zur Diskussion vorgelegt, bei dem die Bäuertschule Turbach-Bissen am Leben bleibt und die Sparmassnahmen des Kantons umgesetzt werden können. Wir sind gespannt, was aus der neuerlichen Begutachtung resultiert, und hoffen auf eine sinnvolle Entwicklung.

Pädagogikprofessor Roland Reichenbach hat es in seinem Vortrag am Informationsabend des Vereins Pro Bäuertschule Turbach-Bissen sehr schön auf den Punkt gebracht: «In einer atomisierten Gesellschaft, wo alle nur für sich denken, merken wir es nicht mehr. Aber das ist nicht gut. Man muss die Bedeutung von Politik wieder im ganz ursprünglichen Sinn verstehen, nämlich: Zusammenleben. Und da hat die Schule eine grosse Bedeutung.»

THERES RÜTSCHI REICHENBACH, SAANEN

Vortrag Professor Roland Reichenbach: https:// www.youtube.com/watch?v=ruBPKodmnfo

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Neu Rellerli» ist in der Startphase

Die Freunde des Rellerli strahlen Zuversicht aus: Das Plangenehmigungsverfahren für eine neue Rellerlibahn ist in der Startphase. Mit einem reibungslosen Verfahren ohne Einsprachen könnte die Bahn Ende 2023 den Betrieb aufnehmen.

ANITA MOSER
Sein Ziel sei es, etwas leisere Töne anzuschlagen, betonte Heinz Welten nach seiner Wahl zum Präsidenten des Vereins Freunde des Rellerli vor einem guten Jahr. Trotz über 1000 Mitgliedern seien die Freunde des Rellerli als St...