Ein Ende mit Schrecken

Fr, 20. Nov. 2020

Dass ein Verein, der sich aus Unmut über die fehlende Kommunikation der Gemeinde gründete, der innerhalb kürzester Zeit eine Informationsveranstaltung auf die Beine stellte und eine Petition mit 1166 Unterschriften einreichte, sich nach dem schnellen endgültigen Entscheid des Gemeinderates nur noch mit einem Leserbrief zu Wort melden kann, ist fragwürdig. Nach Reglement ist sicher alles mit rechten Dingen zu und her gegangen. Doch ich finde, «es genügt nicht, zur Sache zu reden, man muss zu den Menschen reden» (Stanislaw Jerzy Lec).

THERES RÜTSCHI, REICHENBACH

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Neu Rellerli» ist in der Startphase

Die Freunde des Rellerli strahlen Zuversicht aus: Das Plangenehmigungsverfahren für eine neue Rellerlibahn ist in der Startphase. Mit einem reibungslosen Verfahren ohne Einsprachen könnte die Bahn Ende 2023 den Betrieb aufnehmen.

ANITA MOSER
Sein Ziel sei es, etwas leisere Töne anzuschlagen, betonte Heinz Welten nach seiner Wahl zum Präsidenten des Vereins Freunde des Rellerli vor einem guten Jahr. Trotz über 1000 Mitgliedern seien die Freunde des Rellerli als St...