banner
banner

Das Angebot

Di, 12. Jan. 2021

Hier im Saanenland gibt es sehr viele Angebote, welche wir je nach Zeit und Budget nutzen können. Diese Angebote werden stets ausgebaut, und ich staune über die Kreativität und den Eifer, damit wir als Einheimische, aber natürlich auch als Besucher, aus einer Vielfalt von Angeboten wählen und uns daran erfreuen können. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die sich in irgendeiner Form am Schaffen dieser Angebote beteiligen!

Leider mussten, coronabedingt, einige dieser Angebote gestrichen werden – «abgesagt». Wir sind froh für jede Möglichkeit, die noch besteht. Natürlich ist es jedem freigestellt, ob er die bestehenden Angebote nutzt. Das gilt auch für das beste Angebot aller Zeiten. Es ist dies das Angebot einer ausgestreckten Hand, welche zur Versöhnung einlädt.

In irgendeiner Form kennen wir es alle, was es heisst, mit jemandem verkracht und im Unfrieden zu sein. Wir wurden aneinander schuldig. Wer sich wieder versöhnen durfte, weiss, versöhnen kostet einen Preis, und war bereit, diesen Preis zu bezahlen.

Viele sind sich nicht bewusst, dass wir von Natur aus mit Gott entzweit sind und ihm gegenüber in der Schuld stehen. Doch gerade hier setzt das grösste Angebot aller Zeiten an: Er hat die Hand, die zur Versöhnung einlädt, ausgestreckt. Er hat uns mit sich selbst versöhnt, indem er unsere Schuld auf Jesus Christus legte, welcher den Preis dafür freiwillig mit seinem Tod bezahlte. Das Angebot zur Versöhnung und die Einladung steht. Nun liegt es an uns, ob wir dieses Angebot annehmen oder nicht.

ERIKA VON SIEBENTHAL MASAAD, TURBACH

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Klage gegen Le Grand Bellevue abgewiesen

Der Fall, der mit dem Titel «Die bestohlene reiche Deutsche in der Gstaader Glitzerwelt» durch die Boulevardmedien gegangen war, kam anfangs Woche vor Gericht. Die Anschuldigungen der deutschen Geschäftsfrau Adriana von Baillou erwiesen sich als haltlos, ihre Klage gegen das Le Grand Bellevue Gstaad wurde weitgehend abgewiesen.

KEREM MAURER
Am Ende eines zähen Verhandlungstages am Regionalgericht Thun fasste die Gerichtspräsidentin die Fakten zusammen: Die Kläger...