banner

Hoch lebe das Meer, die Segler und wahre Freundschaft!

Fr, 15. Jan. 2021
Mateusz Kusnzierewicz im GYC Klubhaus. FOTO: GSTAAD YACHT CLUB

Freundschaft wird in der Segelwelt ebenso wie im Saanenland gross geschrieben. Dasselbe war zu spüren, als GYC-Mitglied Anthony Bannwart vor einigen Tagen erwähnte, dass er den Besuch eines Freundes erwartete, der zufällig auch ein Champion sei.

Zu Beginn des neuen Jahres wurde der Gstaad Yacht Club mit dem diskreten Besuch von Mateusz Kusznierewicz gewürdigt – einem unprätentiösen Weltklassesegler, der sicherlich auch seinen Beitrag leistete für den Erfolg des Segelsports auf internationaler Ebene. Der GYC hatte einmal mehr den Sinn eines Yachtclubs erfüllt, die «Seeleute» willkommen zu heissen und deren Freundschaft zu ehren!

Vor mehr als zwei Jahrzehnten beabsichtigten die Gründungsmitglieder des GYC, einen einmaligen globalen Yachtclub fern des Wassers zu gründen, anstatt eines weiteren lokalen Clubs am Wasser. Diese Vision wurde immer realer. Mit der Zeit gelang es dem GYC mit dem GYC Racing Team, sich in der Schweizer Segelszene zu etablieren, und verhalf so den Seglern auch auf dem Weg zum Erfolg und dem Erreichen ihrer Ziele.

Langsam, aber stetig wurde der GYC zu einem wichtigen Zuhause für Segler aus der ganzen Welt, die gerne im sicheren «Hafen» in den Schweizer Alpen «vor Anker gehen».

Mateusz Kusznierewicz hat eine umfangreiche Erfolggeschichte aufzuweisen. Er kämpfte immer um die vordersten Positionen in der Einmann-Jolle Finn-Dinghi und später in der Star-Klasse, denselben Bootsklassen, in denen aktuell und vormals Mitglieder des GYC-Racing-Teams teilgenommen haben. Nils Theuninck jetzt im Finn, Flavio Marazzi von 2000 bis 2012 im Star.

Mateusz’ Segelerfolge starteten 1985. Zu seinen wichtigsten Titeln zählten die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta (USA) und Bronze im Jahr 2004 in Athen in der Finn-Klasse, er ist zweifacher Finn-Weltmeister von Athen (GRE) 1998 und Weymouth (UK) 2000, zweifacher Weltmeister im Starboot 2008 Miami (USA) und Porto Cervo (ITA) 2019, jeweils dreifacher Silbermedaillengewinner bei den Weltmeisterschaften und bei den Europameisterschaften in der Finn-Klasse und ebenfalls Doppel-Europameister in der Finn-Klasse.

Seine bedeutenden sportlichen Erfolge brachten ihm neben dem Wassersport auch andere bedeutende Auszeichnungen und Anerkennungen.

Bereits 1999 hatte ihn die International Sailing Federation (ISAF) zum Weltsegler des Jahres (ISAF Rolex World Sailor of the Year Awards) ernannt. Der Preis repräsentiert die höchste Auszeichnung, die ein Segler oder eine Seglerin für ihre herausragende Leistung in der Segelwelt erhalten kann. 1998 zeichnete der polnische Aussenminister Bronisław Geremek den zehnfachen Landesmeister als weltweit populärsten polnischen Sportler aus. 2004 wurde er bester Segler Polens; 1996 verlieh ihm Staatspräsident Aleksander Kwas´niewski die Ritterklasse und 2004 die Offiziersklasse des Ordens Polonia Restituta, der zweithöchsten zivilen Auszeichnung der Dritten Polnischen Republik.

Heutzutage teilt Mateusz sein Wissen und seine Erfahrung mit anderen. Er erlebte grosse Siege, aber auch grosse Rückschläge, er habe «viele wertvolle Lektionen gelernt». Er betreut andere Sportler, Segler, aber auch professionelle Golfer und talentierte Snowboarder. «Mentoring und Coaching sind für mich eine neue, sehr interessante Erfahrung und Herausforderung. Ich fühlte mich wohl damit. Ich habe die natürliche Gabe, Dinge zu sehen, die andere nicht sehen, und sie mir vorstellen zu können, wenn ich mit jemandem spreche», sagte Mateusz beim Besuch des GYC im Januar dieses Jahrs. «Es gibt mir auch eine neue Perspektive für meine eigenen Segelaktivitäten in den Klassen Star und 5.5.»

Das wichtigste Projekt, an dem Mateusz derzeit arbeitet, ist die Mundial im Segelsport. Wie bei der Fussballweltmeisterschaft ist dies die ultimative Herausforderung zwischen den Segelnationen. Die erste Ausgabe des SSL Gold Cups findet im Mai und Juni 2022 in der Schweiz statt. Nationale Vertreter aus 56 Ländern treten auf den 14 Meter langen Yachten der SSL (Star Sailors League) mit Hauptsitz in Grandson gegeneinander an. Qualifikationsrunden werden auf dem Neuenburgersee gesegelt. Viertelfinale, Halbfinale und das grosse Finale auf dem Genfersee in Genf.

Der SSL Gold Cup wird ein grossartiges Spektakel für das weltweite Publikum sein, einfach zu verstehen, kostenlos online zu verfolgen und dank der Lage des Veranstaltungsortes leicht zugänglich. Eine fantastische Gelegenheit auch für die Schweizer, dem Segelsport näherzukommen. Jeder kann Segellegenden und die besten Segler treffen, darunter Olympiasieger, Americas-Cup-Gewinner, Helden des Volvo Ocean Race und viele mehr. Es ist eine fantastische Durchmischung – die junge Generation und erfahrene Athleten, Männer und Frauen, werden gemeinsam um den Gewinn des SSL Gold Cups kämpfen. Mateusz arbeitet als Generaldirektor des SSL Gold Cups im internationalen SSL-Management-Team mit dem Ziel, Events wie nie zuvor zu organisieren. Man kann die Trainings und Vorbereitungen der SSL-Nationalmannschaften für die Sailing Mundial auf den Webseiten der SSL im Internet verfolgen. Mit Gewissheit lässt sich sagen, dass Segler wie Mateusz Kusznierewicz immer direkt mit dem Segelsport verbunden sein werden, und der Gstaad Yacht Club wünscht ihm weiterhin «Mast und Schotbruch». In der Zwischenzeit verfolgt der GYC seine Vision und die Ideale unserer Gründungsmitglieder und arbeitet täglich daran, diese in die Realität umzusetzen.

GSTAAD YACHT CLUB

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Thomas Bollmann verlässt die Gemeinde Saanen

Verwaltungsdirektor Thomas Bollmann wird die Gemeindeverwaltung und das Saanenland auf Ende August 2021 verlassen. Sein Entscheid habe ausschliesslich private Gründe, betont Thomas Bollmann. Die Suche nach einem Nachfolger ist angelaufen.

ANITA MOSER
Genau vor einem Jahr trat Thomas Bollmann die Nachfolge von Armando Chissalé als Verwaltungsdirektor an. Zuvor war er fünf Jahre Fachleiter Polizei. «In dieser Zeit hat er nicht nur als geschätzter Mitbürger in unse...