banner
banner
banner

Nachtrace als toller Abschluss vor Testtagen in Spa

Fr, 04. Jun. 2021
Eine spezielle Ambiance am Nachtrace in Le Castellet. FOTO: ZVG

Der Schönrieder Rennfahrer Karim Ojjeh und sein Team nahmen am vergangenen Wochende am Nachtrennen Paul Ricard im französischen Le Castellet teil.

Unser traditioneller Start ins Wochenende verlief nicht gut. Der erste Test bestätigte, dass das Auto beim Bremsen nicht richtig funktionierte. Bei weiteren Untersuchungen fanden wir eine Luftblase im ABS (Automatic Breaking System), die die ordnungsgemässe Funktion und Effizienz der Bremsen beeinträchtigten. Der Schaden wurde repariert und alles war gut. Es wurden keine grösseren Set-up-Änderungen am Auto vorgenommen und wir qualifizierten uns im hinteren Teil des Starterfeldes.

Paul Ricard war unser erstes Nachtrennen. Obwohl es um 18 Uhr begann, sollte es bereits um 24 Uhr enden! Ich startete das Rennen für unser Team. Auf der ersten Runde, in der fünften Kurve, wurde ich von einem Konkurrenten «abgeschossen» und drehte mich. Zum Glück war das Auto unversehrt. Ich startete den Wagen neu und setzte das Rennen fort. Mein erster Einsatz unter der südfranzösischen Sonne war anstrengend. In der Pause nahm ich eine kalte Dusche, um mich auf den zweiten Nachteinsatz um 22 Uhr vorzubereiten. Es lief sehr gut. Mein Teampartner Jens Klingmann beendete dann das Rennen.

Wir klassierten uns auf dem 31. Rang der Gesamtwertung und im 7. Rang unserer Klasse. Das Rennen war ein toller Abschluss, bevor wir nun in drei Wochen zu den offiziellen Testtagen nach Spa aufbrechen werden.

KARIM A. OJJEH

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Ich würde es sofort wieder tun!»

Rosie Quadranti wurde dieses Jahr 90 Jahre alt und hat sich am letzten Montagmorgen mit einem Gleitschirm-Tandemflug einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Da die Unterländerin seit über 30 Jahren in Schönried ihre Ferien verbringt, wollte sie die Berge ringsum, die sie alle kennt und bestiegen hat, einmal von oben sehen. Das Abenteuer startete von der Wispile aus. Hatte die mutige Seniorin denn keine Angst? «Nein!», sagt Rosie Quadranti auf Anfrage lachend. Beim St...