banner
banner

Rennrad-Gipfel mit einem Radrennen exklusiv für Frauen

Di, 22. Jun. 2021
Der weltweit erste Rennrad-Breitensportanlass, der nur Frauen offensteht, ist Teil des Rennrad Gipfels Gstaad, eines Rennradfestivals, das im kommenden August lanciert wird. FOTO: ZVG

Ein Radrennen ausschliesslich für Frauen ist Teil eines Rennradfestivals der Extraklasse, das diesen Sommer in Gstaad seine Erstausgabe feiern wird. Unter den fünf geplanten Einzelrennen ist neben dem traditionellen Vintage-Rennen Bergkönig auch ein Rennradmarathon.

Der Rennrad Gipfel Gstaad, so der Name des geplanten Rennradfestivals in Gstaad, will vom 20. bis 29. August mit einem vielseitigen Programm Radsportbegeisterte und Landschaftsliebhaber in die Destination Gstaad holen.

Fünf Rennen
«Viele Rennradlerinnen und Rennradler bewegen sich fliessend in mehreren Disziplinen» erklärt Flurin Riedi, Tourismusdirektor der Destination Gstaad. Das gab nicht zuletzt den Ausschlag, neben dem Bergkönig eine alpine Tour mit dem Gravel-Bike (siehe Kasten), den Rennradmarathon über 170 Kilometer, das Damenrennen und eine E-Rennrad-Genussfahrt zu planen. «Zusammengefasst zum Rennrad-Gipfel bieten sie die Plattform für ein abwechslungsreiches Rennraderlebnis in und um Gstaad», ergänzt Riedi. Mit der ersten Ausgabe der Tour de Suisse der Damen in diesem Jahr zieht das weibliche Geschlecht im Radsport deutlich nach.

La Reine – für die Damenwelt
Als weltweit erster Rennrad-Breitensportanlass für Frauen ist er inspiriert durch vergleichbare Laufveranstaltungen wie etwa den Berner Frauenlauf. Passender kann dem Jubiläum 50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz nicht begegnet werden. Drei verschiedene Touren stehen am 20. und 21. August zur Auswahl, von moderaten 41 Kilometern und 900 Höhenmetern bis zu wirklich herausfordernden 120 Kilometern und 2860 Höhenmetern.

Eine Rennwertung mit Zeitnahme auf einzelnen Streckensektoren kann fakultativ genutzt werden. Der Anlass wird unterstützt von #fastandfemale-SUI, dem Frauen-Förderprogramm vom Verband Swiss Cycling. Erwartet werden für die Erstausgabe zwischen 200 und 250 Teilnehmerinnen.

Neo-Bergkönig – der Marathon
Die einzigartige Strecke führt über kleine, verkehrsfreie Bergstrassen und beinhaltet auch einige technisch anspruchsvolle Passagen. Mit 170 Kilometern und sage und schreibe 5000 Höhenmetern gehört dieser Rennradmarathon am 22. August zu den herausforderndsten Rennradevents der Schweiz. Alternativ stehen auch ein Gran Fondo mit 115 Kilometern und 2800 Höhenmetern und ein Medio Fondo mit 65 Kilometern und 2100 Höhenmetern zur Auswahl. Auch hier können die Teilnehmenden auf Wunsch die Zeitnahme auf Teilsektoren in Anspruch nehmen. Die Veranstalter gehen für die Erstausgabe von rund 200 Teilnehmenden aus.

King of Gravel – alpine Tour mit Weltmeister Christoph Sauser
Kein geringerer als Christoph Sauser, vierfacher Weltmeister und einer der erfolgreichsten XC- und Marathonfahrer, wird die Pace auf dieser Tour setzen. Er ist seit seinem Ausstieg aus dem Profisport oft auf dem Gravel-Rad anzutreffen. Er kennt die Strecken rund um Gstaad wie seine Westentasche.

Die von ihm entwickelte Strecke, die am 25. August auf dem Programm steht, führt über 80 Kilometer und 2900 Höhenmeter. Damit ist sie nichts für Gravel-Einsteiger, es braucht starke Beine und erstklassige Radbeherrschung, um ins Ziel zu gelangen. Die Veranstalter gehen für die Premiere von 50 bis 70 Teilnehmenden aus.

Genusskönig – E-Road-Genusstour mit Urs Freuler
Am 26. August startet die Radsportlegende Urs Freuler seine Genusstour, die von Gstaad über den Col du Pillon und den Col de la Croix in die Rebberge des Chablais führt. Freuler, der zehnfache Weltmeister, Giro-Sieger und zweifache Schweizer Sportler des Jahres, schätzte schon den Genussfaktor an den Bergkönig-Rennen der vergangenen Jahre. Die maximal möglichen 20 Teilnehmenden dieses sehr familiären Events dürfen sich auf lustige und wilde Geschichten aus Freulers Profikarriere freuen.

Bergkönig – Nummer 5
Es ist nicht nur das fünfte Rennen am Rennrad Gipfel Gstaad, sondern auch die fünfte Ausgabe des bereits legendären Vintage-Festivals. Vom 27. bis 29. August erwartet die Freunde der nostalgischen Rennräder wieder ein breites Programm mit Bergzeitfahren, Sprint aus der Fussgängerzone, Cocktailparty, Vintage-Velo-Markt und die bekannten Ausfahrten auf acht verschiedenen Strecken von 18 bis 170 Kilometern. Das internationale Starterfeld werden rund 350 Teilnehmende bilden.

Qualität und Nachhaltigkeit
Jeder der fünf Anlässe des Festivals wird von einem der hiesigen Hotels beherbergt, von der Startnummernausgabe bis zur Finisher-Party.

Während der zehn Veranstaltungstage werden in diversen Testcentern edle Rennräder verschiedener Marken zur Verfügung stehen. Es gibt mehrer beschriebene Teststrecken. Die Testräder dürfen auch an den Veranstaltungen eingesetzt werden.

Die Erstausgabe des Rennrad-Gipfels soll laut Flurin Riedi der Grundstein für eine immer wiederkehrende fixe Grösse im Gstaader Veranstaltungskalender werden. Rund 100 Helferinnen und Helfer werden im Einsatz stehen. «Wir sehen den Rennrad Gipfel Gstaad als Leuchtturmanlass», fasst Riedi zusammen. «Anders als in der Mountainbike- und der E-Bike-Branche sind Festivals und Testanlässe in der Rennradwelt europaweit Neuland und noch nicht verbreitet.» Der Fokus sei ab dem Start international und entsprechend hoch seien die Erwartungen an die mittelfristige Entwicklung. Mit diesem Anlass handelten die Verantwortlichen ganz im Sinne der Destinationsstrategie.

PD/JENNY STERCHI


WAS IST EIN GRAVEL-BIKE?

Gravel-Bike bedeutet wörtlich übersetzt Schotterrad. Es sind geländegängige Fahrräder, die auch Querfeldeinrad bzw. Crossroad genannt werden. Heute werden etwas breitere Reifen (28 Zoll, Breite ca. 35– 47 Millimeter) benutzt, früher waren die grösseren Schlauchreifen mit 27 Zoll und Breiten bis 35 Millimeter üblich. Als eine Mischung aus Rennrad und Mountainbike ermöglichen sie Touren auch ausserhalb der asphaltierten Unterlage. Ein längerer Radstand und Scheibenbremsen sorgen im Gelände für mehr Laufruhe und Bodenhaftung.

WWW.BIKEWORLD.CH

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Anwohner wehren sich gegen die Deponie Trom

Die neue Deponie im Trom ist bewilligt. Voraussichtlich wird im kommenden September mit den Vorarbeiten begonnen. Trotzdem bleiben Unsicherheiten und Ängste bei einigen Anrainern bestehen.

BLANCA BURRI
Jean-François Liess wohnt im Badweidli. In der Nachbarschaft wurde die Deponie Trom bewilligt. Jean-François Liess ist Zweitwohnungsbesitzer und Sprecher von fünf Anrainern, die sich gegen die Deponie wehren. Sie können nicht verstehen, dass eine Deponie «mitten in …