banner
banner

Die Weinfreunde im Gstaad Yacht Club

Fr, 24. Sep. 2021
Robert Speth, Gourmetkoch im Gstaad Yacht Club, und Winzer Gioacchino Sini aus Sardinien. FOTO: FRANZ ROSSKOGLER

Die Weinfreunde Sektion Gstaad-Saanenland luden zu einer Degustation zum Thema «Sardinien» in den Gstaad Yacht Club.

Der Club der Weinfreunde Gstaad-Saanenland war wegen Corona lange Zeit in der Ruhephase und wegen des unerwarteten Hinschieds des verdienten langjährigen Präsidenten Hans Liechti stand der Club beinahe vor seiner Auflösung.

Vorstandsmitglied Martin Riedi und Vizepräsident Franz Rosskogler wollten es wissen und starteten eine Umfrage unter den Mitgliedern der Weinfreunde über Auflösung oder Fortbestand des Clubs und diese ergab ein positives Resultat, auch mit der Idee, für die Zukunft neue, junge Mitglieder zu rekrutieren. Mit Cédric Hänni und Mathias Matti konnten sehr schnell zwei junge, initiative Weinliebhaber auch für den Vorstand gefunden werden.

Um den Club aus der Ruhephase zu holen und ihm neue Impulse zu verleihen, kam schnell die Idee einer Degustation mit dem dazu passenden Menü in speziellem Rahmen. Mit dem Gstaad Yacht Club, dem dortigen Team mit Cindy Schönrich und dem Maître du Restaurant Andrea Melis sowie dem Gourmetkoch Robert Speth fand man begeisterte Partner. Schnell war auch das Thema « Sardinien» geboren und dank den Kontakten von Andrea Melis in seine Heimat und Martin Riedi fand man auch einen bekannten und beherzten Winzer von der schönen Mittelmeerinsel.

Am Freitag, 17.September war es so weit und Franz Rosskogler eröffnete den Degustationsabend mit der Begrüssung zahlreicher Mitglieder und Gäste. In seiner Rede versprach er auch, das Programm ab 2022 so zu gestalten, dass vermehrt auf jüngere Mitglieder Rücksicht genommen werden soll. Warum nicht ein Picknick mit Wein am Flussufer oder im Carnotzet unter Freunden? Ein Abend, wo man seine eigene Flasche und sogar sein eigenes Glas mitbringt. Wein kann man auf viele Arten geniessen.

«Alle, die über das Meer kommen, sind Fremde. Und alle gehen auch wieder», so erklären Sarden gerne ihre Selbstständigkeit, die sich in vielen Bereichen manifestiert. Von der eigenwilligen Sprache bis zur Tatsache, dass dort früher praktisch nie gefischt wurde, sondern Schafe gezüchtet wurden. Doch die «Fremden »beeinflussten natürlich einiges und brachten vieles mit. So auch den Weinbau. Vermutlich waren es die Phönizier schon lange vor Christi Geburt.

Auf der zweitgrössten Mittelmeerinsel Sardinien werden heute viele Varianten Wein produziert. Vom feinen weissen Vermentino im Norden über fruchtigen Rosé zum kraftvollen Cannonau-Rotwein im Süden bis hin zum Malvasia-Likörwein, der an Sherry erinnert.

Zu unserem Menü in den schönen Räumen des Yacht Clubs mit Antipasti, Gnocchetti, Maialino (Spanferkel), Pecorino (Schafskäse), Ricotta-Mousse mit Amaretti und Seadas durften wir die Frische, Frucht, Kraft, Eleganz, das vielfältige Aroma und den herrlichen Duft verschiedener Gewächse vom Winzer Gioacchino Sini vom Weinhaus «Un Mare di Vino» mit zum Anlass und Veranstaltungsort passenden Weinen aus der Kollektion «Terre e Mare» kennenlernen.

Die Weinfreunde, Gäste und Mitglieder des Yacht Clubs waren von den Darbietungen der Küche, vom effizienten Service und von den Weinen durchwegs begeistert. Viele freuen sich bereits auf den nächsten Anlass am 18. Dezember im Hotel Gstaaderhof und dort wird voraussichtlich ein bekannter Winzer aus dem Bündnerland die herrlichen Weine rund um die Blauburgunder Traube präsentieren. Weinfreunde, Freunde des Weines und neue Mitglieder sind willkommen!

FRANZ ROSSKOGLER


WEINBAUFAKTEN ÜBER SARDINIEN

• Rebfläche ca. 26’500 Hektar
• Gesamtproduktion/Jahr rund 80 Mio. Liter (2016)
• Davon Anteil Rot/Rosé 54%
• Anteil Weinbau Italiens 1,6%
• Sardinien umfasst 1 DOCG- und 17 DOC-Gebiete (68% der Rebfläche)

ZUSAMMENGESTELLT VON FRANZ ROSSKOGLER

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgends

Die Impfverweigerer stellen sich als benachteiligte Personen dar, die auf so vieles verzichten müssen. Gerne verwenden sie Kinder als Opfer und nutzen diese als Werkzeuge. Kehren wir die Sache mal um. Folgende Situation ist gut vorstellbar. «Mami, warum haben die Forscher noch keine Impfung gegen dieses böse Virus erfunden?» «Ach, weisst du, Kevin, den Forschern geht es nur darum, mit ihren Mitteln viel Geld zu verdienen, alles andere ist ihnen gleich. Darum müssen…