banner
banner

Ein «Weltklasse»- und ein Schweizermeisterschafts-Erlebnis für das Leichtathletikteam

Di, 21. Sep. 2021
Leonie und Yanis mit ihrer offiziellen Startnummer wie die Spitzenathleten.

In der vergangenen Woche sammelten vier Athletinnen und Athleten des LA-Teams des TV Sannen-Gstaad neue Erfahrungen. Die älteren beiden starteten an der Schweizermeisterschaft der Kategorie U16/U14 in Winterthur. Die anderen zwei durften im Vorprogramm des Diamond League Meetings von Zürich dabei sein.

Am 4. September liefen Sinja Reuteler und Luana Rentscheler an der Schweizermeisterschaft über 2000 Meter mit. Zum ersten Mal trafen sie auf alle Cracks ihrer Kategorie, dementsprechend wurden es harte 2000 Meter! Sie liessen sich aber nicht beirren und liefen ein gutes Rennen. Sinja verpasste Rang 3 nur ganz knapp, stellte aber eine neue persönliche Bestleistung auf. Auch Luana schlug sich gut und beendete ihr Rennen auf Platz 14.

Die jüngeren beiden, Leonie Steffen und Yanis Reichenbach, liefen am 8. September im Vorprogramm von Weltklasse Zürich mit. Sie starteten bei einem Verfolgungsrennen über 1000 Meter auf dem Sechseläutenplatz. Der Wettkampf fand nicht auf einer 400 m-Bahn statt, sondern auf der längsten mobilen Laufbahn der Welt, welche 570 m lang war. Leonie Steffen war fasziniert davon, wie leichtfüssig die Spitzenathleten auf dieser speziellen Bahn, mit Steilwandkurve, laufen konnten.

Während ihrem eigenen Rennen bemerkte sie doch einen Unterschied zu den sonstigen Verhältnissen. Nach dem Wettkampf konnten die beiden den Profis beim Hoch-/Weitsprung, beim Kugelstossen wie auch beim 5000 m-Lauf zuschauen. Yanis Reichenbach fand es sehr interessant, die Athleten beim Aufwärmen zu beobachten, und vor allem stellte er fest, dass alle vor dem Wettkampf noch zum Physiotherapeuten gehen. Dies möchte er in Zukunft auch! Beide waren der Meinung, dass es ein super Erlebnis war und hoffen, dass sie nächstes Jahr erneut eingeladen werden.

TV SAANEN-GSTAAD/INA KIM SCHNEEBERGER

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgends

Die Impfverweigerer stellen sich als benachteiligte Personen dar, die auf so vieles verzichten müssen. Gerne verwenden sie Kinder als Opfer und nutzen diese als Werkzeuge. Kehren wir die Sache mal um. Folgende Situation ist gut vorstellbar. «Mami, warum haben die Forscher noch keine Impfung gegen dieses böse Virus erfunden?» «Ach, weisst du, Kevin, den Forschern geht es nur darum, mit ihren Mitteln viel Geld zu verdienen, alles andere ist ihnen gleich. Darum müssen…