banner
banner

Saaner Postenlauf mal anders…

Di, 21. Sep. 2021
Die Saaner Klasse nach ihrem Einsatz.

Nachdem der Saaner Postenlauf im letzten Jahr nicht durchgeführt werden konnte, organisierte die Dorforganisation Saanen den Schülerlauf in diesem Jahr etwas anders. Am vergangenen Freitag trafen sich die Schüler/innen aus Gstaad Rütti, Saanen und der JFK-Schule nicht wie üblich alle zur gleichen Zeit, sondern lösten die Aufgaben im Saanendorf jeweils klassenintern.

Um 9 Uhr traf die erste Schulklasse mit ihrer Lehrerin Annelise Zingre Knöri aus dem Rütti-Schulhaus bei der «Station» ein. Sie nutzten das schöne Wetter und fuhren alle mit dem Bike nach Saanen. Die Kinder wurden in Dreiergruppen eingeteilt und mit einer Karte und den verschiedenen Fragen ausgerüstet. Das Ziel war nicht die Geschwindigkeit, sondern die korrekten Antworten. Um diese zu erfahren, mussten die jeweiligen Posten gefunden und die Fragen auf Französisch, Englisch oder Deutsch verstanden werden. Da musste herausgefunden werden, welche Sprachen einer der Tennislehrer des TC Saanen spricht oder wie viele Züge pro Tag am Saanen Bahnhof halten (hätten Sie es gewusst? 39!). Die Schüler/innen mussten auch herausfinden, wann die Saanen Bank gegründet wurde oder was das Sanona Teller im Landhaus kostet. Die Gruppen hatten sichtlich Spass und erreichten nach knapp einer Stunde wieder die «Station». Hier erhielten sie von der Dorfoganisation Saanen ein «gluschtiges» Saani-Geiss-Guetzli und ein Saani-Tattoo.

Bereits um 10.15 Uhr erreichte die Klasse aus dem Schulhaus Saanen mit ihrer Lehrerin Esther Müller die «Station». Auch hier machten sich die Kleingruppen sofort auf den Weg. Die Saaner Kinder nutzten ihren Heimvorteil und kannten so manche Abkürzung im Dorf. Aber auch sie waren sich nicht alle einig, wie viele geschnitzte Saanengeissen nun im Gyby-Laden im Schaufenster sind oder wie viele verschiedene Eissorten die Saanen Glacé produziert. Die feinen Guetzli fanden auch noch kurz vor dem Mittag grossen Anklang!

Am Nachmittag versuchten sich dann zwei Klassen (etwas jüngere Schüler) aus der Kennedy-Schule auf dem Parcours. Die Gruppen mit den deutschsprechenden Schülern waren klar im Vorteil, hatten doch die übrigen Kinder noch wenig Übung in dieser Sprache. Doch mit vereinten Kräften gelang es den meisten, die Fragen zu beantworten. Einige fragten auch einfach Passanten, ob sie ihnen diese Frage übersetzen könnten. Es war spannend, was für Strategien die einzelnen Gruppen entwickelten. Am Schluss war den JFK-Schülern/innen aber klar, dass der Deutschunterricht viele Vorteile bringt! Nach dem wohlverdienten «Cookie» durften sie dann direkt nach Hause gehen.

Die beiden Verantwortlichen des Postenlaufes, Vanessa Schwenter und Katrin Espiasse, stellten die Klassen noch etwas auf die Folter. Sie korrigierten die Antworten übers Wochenende und teilten den Lehrerinnen die jeweiligen Gewinner pro Klasse erst am Montagmorgen mit. Die Gewinnergruppen erhielten eine farbige Saanen-Tasse. Die Dorforganisation Saanen dankt den Lehrerinnen und Schülern/innen für ihren Besuch im Saanendorf und vor allem für ihren Einsatz! Sie hoffen, dass im nächsten Jahr wieder gemischte Gruppen am Postenlauf «Bi üns z Saane» unterwegs sein werden. Grossen Dank an alle, die sich für diesen Anlass eingesetzt haben.

DORFORGANISATION SAANEN

Die Gewinner der Klasse Rütti: Danja, Eliana, Kevin; aus Saanen: Sharleen, Sara, Leonie; JFK Year 6: Ferrante und Su; JFK Year 5: Lousi, Shui, Jasper und Jacobo.

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgends

Die Impfverweigerer stellen sich als benachteiligte Personen dar, die auf so vieles verzichten müssen. Gerne verwenden sie Kinder als Opfer und nutzen diese als Werkzeuge. Kehren wir die Sache mal um. Folgende Situation ist gut vorstellbar. «Mami, warum haben die Forscher noch keine Impfung gegen dieses böse Virus erfunden?» «Ach, weisst du, Kevin, den Forschern geht es nur darum, mit ihren Mitteln viel Geld zu verdienen, alles andere ist ihnen gleich. Darum müssen…