banner
banner

Die Musikgesellschaft Gstaad ist um fünf Eidgenössische Veteranen reicher

Fr, 22. Okt. 2021
Ein Prosit auf die neuen Veteranen der Musikgesellschaft Gstaad (von links): Louis und Susanne Lanz, Franziska Nydegger, Marie-Luise Matti und Bruno Krenger. FOTO: ZVG

Eidgenössischer Veteran wird man, wenn man 35 Jahre lang aktiv in einer Musikgesellschaft musiziert. Zu dieser Ehre kamen fünf Mitglieder der MG Gstaad am vergangenen Sonntag in Burgdorf. Warum bleiben sie dem Verein schon so lange treu? Sie haben selber zur Feder gegriffen.

Marie-Luise Matti, Schönried, Klarinette: «Ich habe zuerst in der Jugendmusik Zweisimmen und nachher in der MG Zweisimmen gespielt. Auch im Welschlandjahr war ich in der Musik. In Gstaad bin ich seit 2002 dabei. Ich spiele sehr gerne Klarinette und es macht noch mehr Spass, in einer Gruppe zu spielen als alleine, weil wir es gut und lustig haben miteinander. Das gemeinsame Hobby verbindet uns auf eine musikalische Art. Für mich ist es schön, gemeinsam auf ein Ziel hinzuarbeiten, z.B. für ein Adventskonzert oder Musikfest, und dann miteinander das Beste zu geben und sich über ein gelungenes Konzert oder einen gelungenen Musiktag gemeinsam zu freuen und zu feiern.»

Franziska Nydegger, Gstaad, Klarinette: «Ich spiele seit 2003 Klarinette bei der MGG. Früher habe ich in anderen Musikvereinen im In- und Ausland gespielt. Durch Marie-Luise Matti kam ich in die MG Gstaad. Bei Eidgenössischen Musikfesten, Vereinsreisen, Musikproben und Konzerten durfte ich bis heute eine schöne, interessante, lehrreiche und vor allem lustige Zeit erleben mit der MG Gstaad.»

Susanne Lanz, Schönried, Posaune:
«Nach meiner Rückkehr ins Saanenland 2001 suchte die MG Gstaad eine zweite Posaunenstimme. Da ich bereits einige Musikantinnen und Musikanten kannte, habe ich sofort zugesagt. Bis heute sind enge Freundschaften entstanden. Die gemeinsamen Auftritte und die vielen Musikreisen und Musikfeste bleiben in bester Erinnerung. In 20 Jahren erlebt man Hochs und Tiefs, aber die Freude am gemeinsamen Musizieren mit Jung und Alt überwiegt bis heute.»

Bruno Krenger, Kirchlindach, Trompete: Bruno nimmt einen langen Weg auf sich, um mit der MG Gstaad zu musizieren. Er ist seit ca. 30 Jahren in der «Gstaadmusik». «Der Grund, warum ich nach Gstaad komme, ist die Kameradschaft und die gefundenen Freunde». Mit dem Zug reist er ins Saanenland, und nach der Probe kann er mit Musikkollegen aus Spiez oder Bern heimfahren.

Louis Lanz, Schönried, Posaune: «Als ich ins Saanenland zurückkehrte, habe ich wegen der guten Kameradschaft vor über 20 Jahren wieder in der MG Gstaad angefangen Posaune zu spielen. Diese Freundschaften sind noch heute ein sehr wichtiges Element, weshalb ich in der MGG spiele. Natürlich höre ich sehr gerne gute Musik und spiele auch gerne. Es befreit den Kopf und bringt mir eine grosse Befriedigung. Oftmals wäre es einfacher, am Abend auf der Couch liegen zu bleiben. Wenn ich mich jedoch überwinde und in die Musikprobe gehe, lohnt es sich immer. Mit der MG Gstaad haben wir früher viel unternommen und tun dies auch heute noch. Unzählige Auftritte und Ausflüge hätte ich ohne den Verein nicht machen können. Deshalb werde ich auch in Zukunft mitspielen und mitmachen.»

Die Musikgesellschaft Gstaad gratuliert den frisch gebackenen Veteranen und freut sich auf weitere musikalische und fröhliche Stunden mit ihnen!

MUSIKGESELLSCHAFT GSTAAD

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ruth Oehrli-Pekoll ist die erste Gemeindepräsidentin

Lauenen hat am Samstag Zeichen gesetzt: Die Gemeinde hat ab 2022 mit Ruth Oehrli-Pekoll die erste Gemeinde(rats)präsidentin im Saanenland. Und sie hat als erste Gemeinde die Konsultativabstimmung zum Detailprojekt «Gesundheit Simme Saanen» mit einem Spital in Zweisimmen bejaht und höhere Beiträge f…