banner
banner

Schluss mit Skibus, dafür Nachhaltigkeit auf der Skipiste?

Fr, 08. Okt. 2021

Etwas fassungslos nehme ich zur Kenntnis, dass die Skibusse schon in der nächsten Skisaison nicht mehr fahren werden. Als regelmässige Nutzerin nahm ich in den letzten Jahren den Bus als gut frequentiertes und attraktives Angebot wahr. Was ist jetzt die Botschaft dieses Entscheids an die Skitouristen? Wir helfen Autofahrenden, auf Wunsch 5 kg CO2 von 40 km Autofahrt aus der Luft entfernen zu lassen und bauen gerne Parkings aus. Aber diejenigen, die kein Auto haben (z.B. über 50 Prozent der Haushalte in der Stadt Bern), oder die ihr Auto zu Hause lassen möchten, sollen lieber nicht nach Saanen oder Gstaad zum Skifahren kommen. Das ergibt aus meiner Sicht kein trendiges Image für die Destination. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen auf den Entscheid zurückkommen und den Busbetrieb wenigstens im Halbstundentakt weiterführen.

ANNEMARIE TSCHUMPER, BERN UND GSTAAD

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgends

Die Impfverweigerer stellen sich als benachteiligte Personen dar, die auf so vieles verzichten müssen. Gerne verwenden sie Kinder als Opfer und nutzen diese als Werkzeuge. Kehren wir die Sache mal um. Folgende Situation ist gut vorstellbar. «Mami, warum haben die Forscher noch keine Impfung gegen dieses böse Virus erfunden?» «Ach, weisst du, Kevin, den Forschern geht es nur darum, mit ihren Mitteln viel Geld zu verdienen, alles andere ist ihnen gleich. Darum müssen…