Kanton Bern verschärft Corona-Massnahmen

Fr, 16. Okt. 2020
Maximal 100 Gäste in Clubs, Bars und Diskotheken. (Symbolbild: AdobeStock)

Angesichts der dramatisch steigenden Corona-Fallzahlen hat der Regierungsrat beschlossen, die maximale Besucherzahl in Bars, Clubs und Diskotheken ab sofort von 300 auf 100 Gäste zu beschränken. Dies hat der Regierungsrat an einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen. 


Die Regierung hat an einer ausserordentlichen Sitzung die Corona-Situation beraten. Er stuft die Entwicklung der Pandemie als dramatisch ein. Auch im Kanton Bern, der bisher im Schweizer Vergleich unterdurchschnittliche Werte verzeichnete, ist die Zahl der Ansteckungen in den letzten Tagen stark angestiegen. So verdoppelten sich die Fallzahlen alle fünf Tage. Auch die Anzahl Hospitalisierungen stieg stark an. Sorge bereiten den Behörden auch die hohe Positivitätsrate bei den Tests und der hohe Wert bei der durchschnittlichen Weiteransteckung pro Person.

Noch 100 Gäste gleichzeitig pro Bar- und Clubbetrieb
Angesichts der Entwicklung hat die Regierung beschlossen, die am 7. Oktober 2020 in Kraft gesetzte Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie in Bar- und Clubbetrieben sowie in Diskotheken und Tanzlokalen anzupassen. Statt 300 dürfen sich neu noch 100 Gäste gleichzeitig in Bar- und Clubbetrieben, in Diskotheken und Tanzlokalen aufhalten. Die Sitzpflicht bleibt unverändert.

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ein Ehepaar, das Gstaad veränderte

Viel ist über das Gstaad Palace, das Wahrzeichen Gstaads, bekannt; ganz im Gegensatz zu der Geschichte jenes Ehepaars, welches dieses Fünfsternehotel einst durch eine Krise nach der anderen manövrierte. Die Kulturjournalistin Franziska Schläpfer fördert in ihrem Buch «Die Liebe ist ein schreckliches Ungeheuer» zutage, wie die weniger rosigen Zeiten des Palace ausgesehen haben – und wie das Ehepaar Scherz es damals vor dem Untergang bewahrte.

NADINE H...