banner
banner

Delegiertenversammlung des BOSV

Fr, 18. Jun. 2021
Michelle Hurni, Sue Piller, Schönried, und Laura Huber, Ski Alpin.

Das Ski & Snowboard Team Diemtigtal organisierte heuer die diesjährige Delegiertenversammlung des Berner Oberländischen Skiverbandes BOSV. Vertreter von 22 Clubs und von drei RLZ des BOSV fanden sich am 12. Juni im Berghaus Nüegg der Wiriehornbahnen ein.

Präsident Johny Wyssmüller begrüsste die Anwesenden, unter denen seitens Swiss-Ski der SSM-Präsident Stefan Binggeli (Swiss-Ski-Präsidium, Vertreter IR Mitte) und Weltcupfahrer Noel von Grünigen mit seinem Vater Mike, wie auch namhafte Vertreter des BOSV Ex-Klusiv Clubs vertreten waren.

Erich Klauwers (VR-Präsident der Wiriehornbahnen AG) stellte in einem kurzen Referat die 50-jährige Geschichte des grössten Skigebiets im Diemtigtal vor. In dessen Glanzzeiten fuhren Skigrössen wie Pirmin Zurbriggen, Franz Heinzer oder Fahrer aus dem BOSV wie Bruno Kernen I und Urs Räber auf der anspruchsvollen Abfahrt vom Homad nach Zwischenflüh Spitzenplätze bei Schweizermeisterschaften und Europacuprennen heraus.

Anschliessend übermittelte Stefan Binggeli die Grussbotschaft unseres Nationalen Verbandes und gab einen Einblick in die Verbandsstrategie. Dabei wurden die Versammlungsteilnehmer informiert, dass Swiss-Ski ab dieser Saison daraufhin arbeitet, die Spitze in Zukunft breiter aufzustellen. Als erster Schritt wurden die NLZ-Kader wie auch das C-Kader aufgestockt. Zudem werden die Regionalverbände weiter gestärkt, damit die Durchlässigkeit der Kader noch besser ausgenützt werden kann.

Die Routinegeschäfte des BOSV wurden danach zügig abgehandelt und mit einem grossen Dank durch Wyssmüller an die BOSV-Familie abgeschlossen. Dabei wurde dieser an alle gerichtet, die letzte Saison aktiv daran beteiligt waren, den BOSV-Nachwuchs weiterzubringen. Spitzensportler/innen aus der BOSV-Region holten in der vergangenen Saison insgesamt 31 Schweizermeisterschafts- und im Telemark gar zwei Weltmeisterschaftsmedaillen.

BOSV-Geschäftsleitungsmitglied Thomas Jampen erläuterte die Jahresrechnung, die abermals stark «Corona geprägt» ausfiel und mit einem Überschuss von rund Fr. 6000.– ausfiel. Der Verwaltungsaufwand verblieb einmal mehr auf etwa 5%. Das Budget für die kommende Saison wird erstmals die 800’000-Franken-Marke knacken, was in Zusammenhang mit dem vorgängig erwähnten neuen Alpin-Nachwuchs-Konzept von Swiss-Ski steht.

Die Delegiertenversammlung 2022 wird nächstes Jahr «ganz oben» im Berner Oberland stattfinden. Der SC Mürren wird uns aller Voraussicht nach im «ehemaligen Forschungslabor von 007-Gegenspieler Ernst Stavro Blofeld» auf dem Schilthorn begrüssen.

Kurz nach 16.30 Uhr beendete Präsident Wyssmüller die Versammlung mit einem besonderen Dank an alle Sponsoren und Gönner des BOSV.

Anlässlich des Apéros überreichte Oliver Künzi (Präsident des BOSV Ex-Klusiv) ein Check über Fr. 15’000.–, um unseren Nachwuchs zur unterstützen. Danach folgten die Ehrungen unserer Sportler – aus dem Saanenland geehrt wurden Sue Piller und Noel von Grünigen, beide Ski Alpin –, bevor das Nachtessen im Berghaus Nüegg eingenommen wurde.

BOSV/BEAT KNUTTI

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Anwohner wehren sich gegen die Deponie Trom

Die neue Deponie im Trom ist bewilligt. Voraussichtlich wird im kommenden September mit den Vorarbeiten begonnen. Trotzdem bleiben Unsicherheiten und Ängste bei einigen Anrainern bestehen.

BLANCA BURRI
Jean-François Liess wohnt im Badweidli. In der Nachbarschaft wurde die Deponie Trom bewilligt. Jean-François Liess ist Zweitwohnungsbesitzer und Sprecher von fünf Anrainern, die sich gegen die Deponie wehren. Sie können nicht verstehen, dass eine Deponie «mitten in …