banner
banner
banner
banner
banner

Wellness-Zirkel zur Qualitätssicherung

Di, 10. Apr. 2018
Wellness-Zirkel FOTO: GST

Die Destination Gstaad erfüllt auch weiterhin die strengen Kriterien für das Gütesiegel «Wellness Destination». Dies hat der Schweizer Tourismus Verband bestätigt, wie die Feriendestination Gstaad mitteilt. Im Rahmen des Wellness-Zirkels hat sie die zertifizierten Wellnesshotels zum Austausch eingeladen. Diskutiert wurden u.a. neue Wellbeing Angebote.

Eines der Kriterien, die zur Aufrechterhaltung des Labels beitragen, sei der regelmässige Austausch unter den Wellness-Anbietern der Region, heisst es in der Medienmitteilung. Zu diesem Zweck habe Remo Spieler, Produkt Manager Sommer der Destination Gstaad, einen Wellness-Zirkel einberufen, an dem acht Personen teilgenommen hätten. «Christine Peter, Project Manager Accommodation Marketing Schweiz Tourismus, informierte über die News von Schweiz Tourismus in der Segmentierung ‹Spa & Vitality›. Marlies Schneider von Puralpina präsentierte ihre Produkte und produzierte direkt vor Ort zusammen mit den Teilnehmern eine Murmeli-Kräutersalbe.» Im Anschluss an die beiden Vorträge hatten die Teilnehmer Gelegenheit, Fragen zu stellen und den Austausch untereinander weiterzupflegen.

Einzige Wellness-Destination im Berner Oberland
Gstaad ist die einzige Destination im Berner Oberland mit diesem Gütesiegel. Die Besonderheit an der Auszeichnung sei, dass Gstaad nicht über Thermalquellen, jedoch über eine sehr gute Vier- und Fünstern-Hotellerie mit erstklassigen Wellness-Angeboten verfüge. Insofern sei das Label auch ein Beleg für exzellente Qualität im Saanenland.

Alpine Well-being Produkte liegen im Trend
Auch sei die Entwicklung von zukünftigen Well-being Angeboten zusammen mit verschiedenen Leistungsträgern intensiv diskutiert worden. «Die Destination Gstaad wird auf die kommende Sommersaison zwei neue Trail-Running-Wege in Gstaad entsprechend ausschildern und online publizieren.» Dies gebe die Möglichkeit, neue Packages rund um das Thema Wellness zu gestalten. Beispielsweise eine Gondelfahrt, Trail Running, Essen, Wellness und Übernachtung kombiniert. Der Trend zu alpinen Wellnessprodukten und Regeneration in der Natur sei enorm spürbar. Hier gelte es, in Zukunft entsprechende neue Angebote zu kreieren und gegen aussen zu vermarkten. Verschiedene Wellness Hotels böten bereits diverse Packages an und auch der neue Wakeboard-Lift auf dem Hornberg sei ein ideales Beispiel, welches im Rahmen von neuen Well-being Angeboten integriert werden könne.

Die Destination verfüge mit dem Sportzentrum Gstaad über eine sehr gute, neu renovierte öffentliche Wellness-Einrichtung die ganzjährig und täglich für alle Gäste und Einheimischen zur Verfügung stehe. «Die Produkte rund um das Thema Well-being wie Ernährung, Natur, Landschaft, Kultur oder eben das klassische Wellness sind Ganzjahresthemen und helfen der Destination, die Nebensaison weiter zu beleben», heisst es weiter in der Medienmittilung.

Gütesiegel steht für höchste Qualität
Der Schweizer Tourismus-Verband verknüpfe mit dem 2008 eingeführten Gütesiegel mehrere Ziele. «An oberster Stelle steht die Qualität». Das Angebot der ausgezeichneten Destinationen solle sich gegenüber der in- und ausländischen Konkurrenz profilieren. Zudem soll das Label die Gewähr bieten, dass die Gäste sich auf qualitativ hochstehende Ferien in diesem Ort freuen könnten. Gstaad gehöre von Anfang an dem Kreis der zertifizierten Wellness-Destinationen an.

PD/ANITA MOSER

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

10 Jahre später – noch kein Ende in Sicht

Heute vor zehn Jahren wütete im Rübeldorf Saanen ein Jahrhundertunwetter. Es entstand hoher Sachschaden. Gebäude, Strassen, Infrastrukturen und das Gerinne des Chalberhönibachs wurden in Mitleidenschaft gezogen. Doch mit den geplanten Schutzmassnahmen geht es kaum vorwärts.

KEREM S. MAURER
Die Gebäudeversicherung stellte über 100 Schäden fest und bezifferte damals in einer ersten Schätzung die Schadenssumme auf rund vier Millionen Franken (wir hab...