banner

Nichts für schwache Nerven

Di, 22. Jan. 2019

Die Vorpremiere von «Zwingli – der Film» lockte Geschichts- wie Religionsinteressierte ins Kino Gstaad. Hauptdarsteller Max Simonischek und Produzentin Anne Walser standen Red und Antwort.

BLANCA BURRI
Vor 500 Jahren gab es in der Schweiz deutlich rauere Sitten als heute. Die Todesstrafe war gang und gäbe und wird im Film «Zwingli» zweimal bildlich dargestellt. Nichts für schwache Nerven also, ausser man kneift die Augen zu und drückt sich die Finger auf die Ohren. Die Todesstrafen sind im Film keineswegs zentral, es geht eigentlich darum, dass Zwingli das Bild von Gott neu definiert hat. Es geht um Liebe, um Schicksalsschläge und darum, einen neuen Weg einzuschlagen.

Zwingli predigte auf Deutsch
Der junge katholische Priester Ulrich Zwingli kam 1519 nach Zürich, um als Priester im…

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Die Schweiz kocht an der Weltspitze mit

Hochzufrieden kehrt Teammanager Tobia Ciarulli mit seinen Teams von der Kocholympiade in Stuttgart zurück. Dreimal Gold und einmal Silber sind die gastronomisch beeindruckenden Ergebnisse.

SONJA WOLF
Schweizer Shrimps und Lebkuchentoast, marinierter Lachs und gepickelter Rettich auf Meerrettich-Pannacotta, modern interpretiertes Kaninchenschnitzel, Simmental-Kalb oder auch Sour-Cream-Mousse mit Orangenkern: Vier Tage lang kochten die Schweizer Nationalmannschaft und die Junioren-Nationa...