banner
banner

Nichts für schwache Nerven

Di, 22. Jan. 2019

Die Vorpremiere von «Zwingli – der Film» lockte Geschichts- wie Religionsinteressierte ins Kino Gstaad. Hauptdarsteller Max Simonischek und Produzentin Anne Walser standen Red und Antwort.

BLANCA BURRI
Vor 500 Jahren gab es in der Schweiz deutlich rauere Sitten als heute. Die Todesstrafe war gang und gäbe und wird im Film «Zwingli» zweimal bildlich dargestellt. Nichts für schwache Nerven also, ausser man kneift die Augen zu und drückt sich die Finger auf die Ohren. Die Todesstrafen sind im Film keineswegs zentral, es geht eigentlich darum, dass Zwingli das Bild von Gott neu definiert hat. Es geht um Liebe, um Schicksalsschläge und darum, einen neuen Weg einzuschlagen.

Zwingli predigte auf Deutsch
Der junge katholische Priester Ulrich Zwingli kam 1519 nach Zürich, um als Priester im…

Category: 

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

banner

Trending

1

Jag ihn zum Teufel!

Nein, ich will nicht gerade behaupten, dass die Arbeit in der Backstube von Tres Soles das Leben von Rúben verändert hätte, aber immer, wenn er – mit Unterbrechungen – in der Wohngemeinschaft lebte, hat er in der Backstube gearbeitet. Rúben war ein alter Bekannter aus der Armenküche, in der ich ganz am Anfang als Freiwilliger gearbeitet hatte. In einem früheren Kapitel habe ich bereits über ihn berichtet. Er hatte eine Hasenscharte und Mühe,...