banner
banner
banner
banner
banner

«Dann fuhr die Jacke am Bügel bis nach oben …»

Fr, 15. Mär. 2019
Die Tagesschnellsten Celine Reichenbach und Cedric Brand FOTOS: REGULA SCHWIZGEBEL

Das Schülerrennen in Lauenen konnte letzten Sonntag dank grossem Einsatz aller Beteiligten erfolgreich durchgeführt werden. Strahlende Gesichter der Schüler/innen trösteten über das doch eher garstige Wetter hinweg.

Was den Schülerinnen und Schülern der 1./2. Klasse besonders in Erinnerung blieb, lesen und sehen Sie in den folgenden Abschnitten.

Das Wetter
Es hat gestürmt. Wir konnten froh sein, dass es nicht geblitzt hat. Es war ein bisschen unfair, dass es bei einigen geregnet hat und bei anderen nicht. Es war aber schön, dass alle teilnehmen durften.

LOUIS UND LENA

Die Rangverkündigung
An der Rangverkündigung gab es für die Chocolat-Junioren Schokolade und für die Schülerinnen und Schüler gab es einen Becher. Die Rangverkündigung war cool.

NOEMI UND FYNN

Das Jackenabenteuer
Wir mussten die Jacke unserer Lehrerin bringen. Dann fuhren wir die falsche Piste runter. Wir nahmen deshalb nochmal den Lift und fuhren bis zu der Schanze. Dann bügelten wir ab und aus Versehen blieb die Jacke am Bügel hängen. Dann fuhr die Jacke am Bügel bis nach oben …

LYA UND AMISA

Die Disco
Die Disco hat um 19 Uhr angefangen. Es gab leckere Getränke, Hotdogs und Berliner. Es hat Spass gemacht!

MILENA UND NICO

Herzlichen Dank dem Skiclub Lauenen, den Torwarten, dem Hauswart und dem Skilift- Team für den tollen Einsatz und der 1./2. Klasse für das Festhalten der Erinnerungen.

LEHRPERSONEN SCHULE LAUENEN


Ranglisten: www.skiclub-lauenen.ch

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

10 Jahre später – noch kein Ende in Sicht

Heute vor zehn Jahren wütete im Rübeldorf Saanen ein Jahrhundertunwetter. Es entstand hoher Sachschaden. Gebäude, Strassen, Infrastrukturen und das Gerinne des Chalberhönibachs wurden in Mitleidenschaft gezogen. Doch mit den geplanten Schutzmassnahmen geht es kaum vorwärts.

KEREM S. MAURER
Die Gebäudeversicherung stellte über 100 Schäden fest und bezifferte damals in einer ersten Schätzung die Schadenssumme auf rund vier Millionen Franken (wir hab...