banner
banner

Hundekot: nicht so gefährlich wie sein Ruf!

| Fr, 28. Jun. 2019
68’000 Hunde leben im Kanton Bern. Das gibt täglich viele Häufchen. Foto: Adobe Stock

Hundekot verschmutzt Gras, das Grundnahrungsmittel der Kühe. Eigentlich gibt es entlang der beliebten Wanderwege genügend Abfallkübel, trotzdem bleibt Kot am Wegrand und im Feld liegen.

Hand aufs Herz: Lassen Sie den Hundekot liegen?

Kommentare

Den Hundekot aufzusammeln ist sehr wichtig, das ist klar. Allerdings müssen mehr Abfallkübel zur Verfügung gestellt werden auf ALLEN Wanderwegen. Zum Beispiel auf dem Wanderweg oben auf der Wispile Richtung Lauenen gibt es auf dem gesamten weg keinen einzigen und dies ist nicht das einzige Beispiel! Mann will ja nicht den Hundekot aufsammeln und auf einer längeren Wanderung Stunden lang mit sich rum tragen. Ausserdem wäre es toll wenn eine Alternative zu Plastik Säcken geboten würde. Es scheint wiedersprechend etwas so natürliches wie Hundekot in Plastik einzupacken, vor allem bei der heutigen Umweltsituation!

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

banner

Trending

1

Freunde nehmen Abschied vom Spitzenkoch

Einer der bekanntesten Spitzenköche der Destination tritt kürzer. Robert Speth hat in der Chesery 35 Jahre lang gezaubert. Doch Ende September übergibt er den Kochlöffel an Spitzenkoch Marcus G. Lindner vom Le Grand Bellevue. Dieser Tage nimmt er Abschied von Gästen, Lieferanten und Freunden.