banner
banner

Bundes-Corona-Massnahmen – punktuelle Verschärfungen im Kanton Bern

Sa, 12. Dez. 2020
Im Kanton Bern gilt eine Obergrenze von 50 Personen pro Gastronomiebetrieb. (Symbollbild: AdobeStock)

Verschärfend zur Bundesverordnung hält der Regierungsrat an einer Obergrenze von 50 Personen pro Gastronomiebetrieb fest. Zudem müssen Bars und Clubs im Kanton Bern weiterhin geschlossen bleiben. Diese Massnahmen gelten bis zum 22. Januar 2021. 


Angesichts der besorgniserregenden Entwicklung der Covid-Fallzahlen, der weiterhin hohen Positivitätsrate sowie der hohen Belegung der Spitäler mit Covid-Patientinnen und -patienten begrüsse der Regierungsrat im Grundsatz die vom  Bundesrat getroffenen Massnahmen zur «Covid-19-Verordnung besondere Lage». Wegen der weiterhin hohen Fallzahlen in weiten Teilen der Schweiz sei der Regierungsrat überzeugt, «dass es dringend eine nationale Regelung braucht, um das Ausbreiten der Pandemie rasch zu bremsen». Er begrüsse auch den Entscheid des Bundesrats, dass sich Familien aus zwei Haushalten weiterhin im Kreis von zehn Personen treffen dürfen.
Die vom Bundesrat definierten Öffnungszeiten von 6 bis 19 Uhr für die Gastronomie sind strenger als jene im Kanton Bern.» Aufgrund der momentanen Reproduktionszahlen erfüllt der Kanton Bern derzeit nicht die Voraussetzungen, um die Öffnungszeiten der Gastronomiebetriebe auszuweiten, wie dies die Bundesregelung unter gewissen Voraussetzungen zulässt.» Das heisst, dass die Restaurants gemäss den Bundesvorgaben um 19 Uhr schliessen müssen.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Klage gegen Le Grand Bellevue abgewiesen

Der Fall, der mit dem Titel «Die bestohlene reiche Deutsche in der Gstaader Glitzerwelt» durch die Boulevardmedien gegangen war, kam anfangs Woche vor Gericht. Die Anschuldigungen der deutschen Geschäftsfrau Adriana von Baillou erwiesen sich als haltlos, ihre Klage gegen das Le Grand Bellevue Gstaad wurde weitgehend abgewiesen.

KEREM MAURER
Am Ende eines zähen Verhandlungstages am Regionalgericht Thun fasste die Gerichtspräsidentin die Fakten zusammen: Die Kläger...