{{alt}}

Saanen: alle Traktanden genehmigt

Die 170 anwesenden Stimmberechtigten genehmigten sämtliche Traktanden, darunter die Krediterhöhung für die Trottoirverlängerung an der Lauenenstrasse. Auch drei Anträge aus der Versammlung wurden als erheblich erklärt.
{{alt}}

Saanen: alle Traktanden genehmigt

Die 170 anwesenden Stimmberechtigten genehmigten sämtliche Traktanden, darunter die Krediterhöhung für die Trottoirverlängerung an der Lauenenstrasse. Auch drei Anträge aus der Versammlung wurden als erheblich erklärt.
Regional soll ein integriertes Versorgungsmodell entstehen, indem die medizinische Grundversorgung der Region sichergestellt und mehrere Gesundheitsdienstleister zusammengeführt werden. Im Bild: das Spital in Zweisimmen. FOTO: KEREM MAURER

Alle unter einem Dach: Gesundheitsdienstleister haben Absichtserklärung unterschrieben

Die Gesundheit Simme Saane AG (GSS), die Spital STS AG (STS) und die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern (GSI) haben eine Absichtserklärung für die Versorgungsregion Simmental-Saanenland unterschrieben: Die Gesundheitsdienstleister wie Akutspital, Langzeitpflege, ...
Regional soll ein integriertes Versorgungsmodell entstehen, indem die medizinische Grundversorgung der Region sichergestellt und mehrere Gesundheitsdienstleister zusammengeführt werden. Im Bild: das Spital in Zweisimmen. FOTO: KEREM MAURER

Alle unter einem Dach: Gesundheitsdienstleister haben Absichtserklärung unterschrieben

Die Gesundheit Simme Saane AG (GSS), die Spital STS AG (STS) und die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern (GSI) haben eine Absichtserklärung für die Versorgungsregion Simmental-Saanenland unterschrieben: Die Gesundheitsdienstleister wie Akutspital, Langzeitpflege, ...
Das Restaurant Huus am Arnensee erhält ab Februar 2023 neue Pächter.   (Foto: zog)

Das Kuhstallteam Schönried lässt die Sommerpause sein

Nach zehn Jahren hat die Kappeler Gastro AG die Pacht für das Restaurant Huus am Arnensee gekündigt. Ab Frühling 2023 übernimmt das Team des Kuhstalls Schönried. Eine Pacht, die in die Agenda des Gastronomiebetriebs passt wie die Faust aufs Auge. Wir haben nachgefragt.
Das Restaurant Huus am Arnensee erhält ab Februar 2023 neue Pächter.   (Foto: zog)

Das Kuhstallteam Schönried lässt die Sommerpause sein

Nach zehn Jahren hat die Kappeler Gastro AG die Pacht für das Restaurant Huus am Arnensee gekündigt. Ab Frühling 2023 übernimmt das Team des Kuhstalls Schönried. Eine Pacht, die in die Agenda des Gastronomiebetriebs passt wie die Faust aufs Auge. Wir haben nachgefragt.
Regional soll ein integriertes Versorgungsmodell entstehen, indem die medizinische Grundversorgung der Region sichergestellt und mehrere Gesundheitsdienstleister zusammengeführt werden. Im Bild: das Spital in Zweisimmen.  (Foto: Kerem Maurer)

Gesundheitsdienstleister haben Absichtserklärung unterschrieben

Die Gesundheitsdienstleister wie Akutspital, Langzeitpflege, Spitex und Geburtshaus sollen in einem integrierten Versorgungsmodell zum Gesundheitsnetz Simme Saane zusammengeführt werden.
Regional soll ein integriertes Versorgungsmodell entstehen, indem die medizinische Grundversorgung der Region sichergestellt und mehrere Gesundheitsdienstleister zusammengeführt werden. Im Bild: das Spital in Zweisimmen.  (Foto: Kerem Maurer)

Gesundheitsdienstleister haben Absichtserklärung unterschrieben

Die Gesundheitsdienstleister wie Akutspital, Langzeitpflege, Spitex und Geburtshaus sollen in einem integrierten Versorgungsmodell zum Gesundheitsnetz Simme Saane zusammengeführt werden.
Für Flurin Riedi, Tourismusdirektor und Geschäftsführer von Gstaad Saanenland Tourismus, ist klar: Ohne Kampagnen verschwindet die Destination Gstaad von der touristischen Landkarte. FOTOS:JOCELYNE PAGE

«Die Organisation des Destinationsmarketings ist nun schlanker, die Entscheidungswege kürzer»

Seit diesem Jahr ist das Destinationsmarketing neu in die Organisation von Gstaad Saanenland Tourismus (GST) integriert. Wie wird die Region nun vermarktet? Wer steckt neu hinter dem öffentlichen Auftritt und den Werbekampagnen? Und wieso kann GST Letztere vorerst nicht produzieren? Geschäftsführer ...
Für Flurin Riedi, Tourismusdirektor und Geschäftsführer von Gstaad Saanenland Tourismus, ist klar: Ohne Kampagnen verschwindet die Destination Gstaad von der touristischen Landkarte. FOTOS:JOCELYNE PAGE

«Die Organisation des Destinationsmarketings ist nun schlanker, die Entscheidungswege kürzer»

Seit diesem Jahr ist das Destinationsmarketing neu in die Organisation von Gstaad Saanenland Tourismus (GST) integriert. Wie wird die Region nun vermarktet? Wer steckt neu hinter dem öffentlichen Auftritt und den Werbekampagnen? Und wieso kann GST Letztere vorerst nicht produzieren? Geschäftsführer ...
René Ryser und sein Team aus der Molkerei Gstaad schafften es mit ihrem Gstaader Bergkäse im Käutermantel auf Platz 9.

Molkerei Gstaad und Schönried erfolgreich an Swiss Cheese Awards

An den Swiss Cheese Awards haben die Molkereien Gstaad und Schönried mit ihren Käsesorten den neunten respektive den dritten Rang erreicht.
René Ryser und sein Team aus der Molkerei Gstaad schafften es mit ihrem Gstaader Bergkäse im Käutermantel auf Platz 9.

Molkerei Gstaad und Schönried erfolgreich an Swiss Cheese Awards

An den Swiss Cheese Awards haben die Molkereien Gstaad und Schönried mit ihren Käsesorten den neunten respektive den dritten Rang erreicht.
Nightlive: Auftritt der einheimischen Band «SchoccoRocco» im abendlichen Gstaad.  (Foto: zvg)

Fête de la Musique: gelungene Premiere

Am vergangenen Samstag ging in Gstaad die erste Fête de la Musique über die Bühne. Mit dem Event wollen die Verantwortlichen einerseits Musikern eine Plattform bieten und andererseits die Saison verlängern, respektive das Nachtleben bereichern.
Nightlive: Auftritt der einheimischen Band «SchoccoRocco» im abendlichen Gstaad.  (Foto: zvg)

Fête de la Musique: gelungene Premiere

Am vergangenen Samstag ging in Gstaad die erste Fête de la Musique über die Bühne. Mit dem Event wollen die Verantwortlichen einerseits Musikern eine Plattform bieten und andererseits die Saison verlängern, respektive das Nachtleben bereichern.
Flurin Müller (links) und der drittplatzierte Pascal Pfäffli an den SwissSkills Bern (Foto: Dominik Buchs).

Flurin Müller um ein Haar im SwissSkills-Halbfinale

Der Elektroniker Flurin Müller aus Gstaad hat bei den SwissSkills in der Vorrunde knapp den Einzug in den Halbfinal verpasst. In der Endauswertung belegt er ex aequo mit einem Mitbewerber den 5. Platz.
Flurin Müller (links) und der drittplatzierte Pascal Pfäffli an den SwissSkills Bern (Foto: Dominik Buchs).

Flurin Müller um ein Haar im SwissSkills-Halbfinale

Der Elektroniker Flurin Müller aus Gstaad hat bei den SwissSkills in der Vorrunde knapp den Einzug in den Halbfinal verpasst. In der Endauswertung belegt er ex aequo mit einem Mitbewerber den 5. Platz.
Der Sommer 2022 zeichnete sich durch warme Temperaturen und gutes Wetter aus. (Foto: Destination Gstaad/Yannick Romagnoli)

Gelungener Sommer weckt Ambitionen

Der touristische Sommer im Saanenland stimmt zufrieden, aber nicht euphorisch. Wie eine Umfrage zeigt, war die Hotellerie gut ausgelastet und die Bergbahnen Destination Gstaad hat mehr Frequenzen als im Vorjahr verbucht. Doch die Akteure wollen mehr.
Der Sommer 2022 zeichnete sich durch warme Temperaturen und gutes Wetter aus. (Foto: Destination Gstaad/Yannick Romagnoli)

Gelungener Sommer weckt Ambitionen

Der touristische Sommer im Saanenland stimmt zufrieden, aber nicht euphorisch. Wie eine Umfrage zeigt, war die Hotellerie gut ausgelastet und die Bergbahnen Destination Gstaad hat mehr Frequenzen als im Vorjahr verbucht. Doch die Akteure wollen mehr.
Claudia Hirsig präsentierte am Wirtschaftsbrunch ihr neuestes Projekt «JCI4Jobs». Sie ist ebenfalls Geschäftsführerin der Hirsig Getränketechnik AG. (Foto: AvS)

Den Oberländern bei der Wiedereingliederung und Integration helfen

Am jährlichen Wirtschaftsbrunch der Volkswirtschaft Berner Oberland präsentierte die Präsidentin der Junior Chamber International Interlaken ihr jüngstes Projekt «JCI- 4Jobs»: Eine Jobbörse für Integration und Wiedereingliederung in die Arbeitswelt. Und der CEO der Eric Schweizer AG ...
Claudia Hirsig präsentierte am Wirtschaftsbrunch ihr neuestes Projekt «JCI4Jobs». Sie ist ebenfalls Geschäftsführerin der Hirsig Getränketechnik AG. (Foto: AvS)

Den Oberländern bei der Wiedereingliederung und Integration helfen

Am jährlichen Wirtschaftsbrunch der Volkswirtschaft Berner Oberland präsentierte die Präsidentin der Junior Chamber International Interlaken ihr jüngstes Projekt «JCI- 4Jobs»: Eine Jobbörse für Integration und Wiedereingliederung in die Arbeitswelt. Und der CEO der Eric Schweizer AG ...

Die Schweiz wandert im Saanenland

Akteure aus allen touristischen Regionen der Schweiz haben sich während zwei Tagen im Saanenland einquartiert, um über die Chancen und Herausforderungen des Wandertourismus zu diskutieren. Kann wandern klimaneutral sein? Und kann eine Koexistenz zwischen Wanderern und Bikern erreicht werden ...

Die Schweiz wandert im Saanenland

Akteure aus allen touristischen Regionen der Schweiz haben sich während zwei Tagen im Saanenland einquartiert, um über die Chancen und Herausforderungen des Wandertourismus zu diskutieren. Kann wandern klimaneutral sein? Und kann eine Koexistenz zwischen Wanderern und Bikern erreicht werden ...
Team Clinique La Prairie feierte seinen Triumph und strahlte in viele Kameras. (Fotos: AvS)

Das Team Clinique La Prairie gewinnt den Hublot Polo Gstaad Cup 2022

Das Team Clinique La Prairie bezwang im Final des Hublot Polo Gstaad Cup 2022 die Herren vom Team Kielder Agro mit 9:7,5. Auf Rang 3 schaffte es das Team Hublot.
Team Clinique La Prairie feierte seinen Triumph und strahlte in viele Kameras. (Fotos: AvS)

Das Team Clinique La Prairie gewinnt den Hublot Polo Gstaad Cup 2022

Das Team Clinique La Prairie bezwang im Final des Hublot Polo Gstaad Cup 2022 die Herren vom Team Kielder Agro mit 9:7,5. Auf Rang 3 schaffte es das Team Hublot.
Im Finale: das Team Kielder Agro Uruguay (grünes Trikot).  (Foto: R&B Hublot Polo Gold Cup)

Hublot Polo Gold Cup: Zwei ungeschlagene Teams bestreiten den Final

Am Samstagnachmittag wurden die Halbfinalspiele ausgetragen. Am Ende setzten sich die beiden Siegerteams vom Donnerstag in ihren Spielen durch und treten am Sonntag im Finale gegeneinander an: Clinique La Prairie und Kielder Agro Uruguay.
Im Finale: das Team Kielder Agro Uruguay (grünes Trikot).  (Foto: R&B Hublot Polo Gold Cup)

Hublot Polo Gold Cup: Zwei ungeschlagene Teams bestreiten den Final

Am Samstagnachmittag wurden die Halbfinalspiele ausgetragen. Am Ende setzten sich die beiden Siegerteams vom Donnerstag in ihren Spielen durch und treten am Sonntag im Finale gegeneinander an: Clinique La Prairie und Kielder Agro Uruguay.
… und Matthias In-Albon, Vizepräsident der Berner Bergbahnen.    (Fotos: Anita Moser)

«Wir müssen eine Strommangellage unbedingt verhindern»

Steigende Dieselpreise, Energie- und Wassermangel, dazu der starke Franken: Die Seilbahnbranche steht vor grossen Herausforderungen. «Die Branche ist darauf vorbereitet», betont Marco Luggen im Gespräch.
… und Matthias In-Albon, Vizepräsident der Berner Bergbahnen.    (Fotos: Anita Moser)

«Wir müssen eine Strommangellage unbedingt verhindern»

Steigende Dieselpreise, Energie- und Wassermangel, dazu der starke Franken: Die Seilbahnbranche steht vor grossen Herausforderungen. «Die Branche ist darauf vorbereitet», betont Marco Luggen im Gespräch.
Der Vorstand der Berner Bergbahnen (von links): Björn Luginbühl (Bergbahnen Adelboden), Michael Nydegger (Ausbildungszentrum Seilbahnen Schweiz), Katrin Thöni (Geschäftsstelle Berner Bergbahnen), Marco Luggen (Präsident Berner Bergbahnen & Jungfraubahnen), Matthias In-Albon (Bergbahnen Destination Gstaad), Theo Horat (Bergbahnen Meiringen-Hasliberg), Daniel Zihlmann (Gondelbahn Grindelwald-Männlichen). Es fehlt: Christoph Egger (Schilthornbahn)    (Foto: Anita Moser)

Zuversichtlich trotz grosser Herausforderungen

Die Berner Bergbahnen blicken trotz grosser Herausforderungen optimistisch in die Zukunft. Grund für diesen Optimismus sind die guten Zahlen des Winters sowie die bisher erfreulich verlaufene Sommersaison. Am Mittwoch trafen sich die Mitglieder zur Delegiertenversammlung auf dem Eggli in Gstaad.
Der Vorstand der Berner Bergbahnen (von links): Björn Luginbühl (Bergbahnen Adelboden), Michael Nydegger (Ausbildungszentrum Seilbahnen Schweiz), Katrin Thöni (Geschäftsstelle Berner Bergbahnen), Marco Luggen (Präsident Berner Bergbahnen & Jungfraubahnen), Matthias In-Albon (Bergbahnen Destination Gstaad), Theo Horat (Bergbahnen Meiringen-Hasliberg), Daniel Zihlmann (Gondelbahn Grindelwald-Männlichen). Es fehlt: Christoph Egger (Schilthornbahn)    (Foto: Anita Moser)

Zuversichtlich trotz grosser Herausforderungen

Die Berner Bergbahnen blicken trotz grosser Herausforderungen optimistisch in die Zukunft. Grund für diesen Optimismus sind die guten Zahlen des Winters sowie die bisher erfreulich verlaufene Sommersaison. Am Mittwoch trafen sich die Mitglieder zur Delegiertenversammlung auf dem Eggli in Gstaad.
Sidonia Romang und Sedric Hefti mit der schön geschmückten Meisterkuh Amsel, welche die Aufmerksamkeit sichtlich genoss. FOTO: ZVG

Ein unvergessliches Fest auf der Alp Plani

Am vergangenen Sonntag fand der traditionelle Plani-Sufsunntig statt. Die Sonne wurde leider schon am Vormittag von Wolken leicht verdeckt und es war nicht mehr so heiss wie an den Tagen zuvor. Die Temperatur war aber sehr angenehm, um auf die Alp Pani hochzuwandern.
Sidonia Romang und Sedric Hefti mit der schön geschmückten Meisterkuh Amsel, welche die Aufmerksamkeit sichtlich genoss. FOTO: ZVG

Ein unvergessliches Fest auf der Alp Plani

Am vergangenen Sonntag fand der traditionelle Plani-Sufsunntig statt. Die Sonne wurde leider schon am Vormittag von Wolken leicht verdeckt und es war nicht mehr so heiss wie an den Tagen zuvor. Die Temperatur war aber sehr angenehm, um auf die Alp Pani hochzuwandern.
{{alt}}

Vielversprechender Dirigentennachwuchs

Zehn Dirigierende der Gstaad Conducting Academy stellten im Festivalzelt in einem Konzert mit dem Titel «Pastorale Idylle-Beethoven 250» ihr Können unter Beweis. Ein tolles Orchester, zwei hervorragende Solistinnen und eine Erstaufführung gestalteten den frühabendlichen Sonntagsanlass ...
{{alt}}

Vielversprechender Dirigentennachwuchs

Zehn Dirigierende der Gstaad Conducting Academy stellten im Festivalzelt in einem Konzert mit dem Titel «Pastorale Idylle-Beethoven 250» ihr Können unter Beweis. Ein tolles Orchester, zwei hervorragende Solistinnen und eine Erstaufführung gestalteten den frühabendlichen Sonntagsanlass ...
Aussergewöhnlich war dieser Stand mit seiner Auswahl an Videoprojektoren. Das Schmalfilm-Filmformat «Super 8» wurde im Mai 1965 von Kodak eingeführt. Es wurde überwiegend im privaten Bereich eingesetzt und in den 1980er-Jahren fast vollständig von der Videotechnik abgelöst. FOTOS: BARBARA KURZEDER

Rares an der Brocante & Markt in Saanen

Vergangenes Wochenende fand die vor 19 Jahren lancierte 18. Brocante & Markt (mit einem Jahr Pause) in Saanen statt. Sehr beliebt bei Einheimischen und Gästen, organisiert der Gewerbeverein Saanen Aktiv mit dem mittlerweile eingeschworenen Organisationskomitee, bestehend aus Marina Schopfer, ...
Aussergewöhnlich war dieser Stand mit seiner Auswahl an Videoprojektoren. Das Schmalfilm-Filmformat «Super 8» wurde im Mai 1965 von Kodak eingeführt. Es wurde überwiegend im privaten Bereich eingesetzt und in den 1980er-Jahren fast vollständig von der Videotechnik abgelöst. FOTOS: BARBARA KURZEDER

Rares an der Brocante & Markt in Saanen

Vergangenes Wochenende fand die vor 19 Jahren lancierte 18. Brocante & Markt (mit einem Jahr Pause) in Saanen statt. Sehr beliebt bei Einheimischen und Gästen, organisiert der Gewerbeverein Saanen Aktiv mit dem mittlerweile eingeschworenen Organisationskomitee, bestehend aus Marina Schopfer, ...
Viele Jahre hat Heinz Brand die Berggbahnen Destination Gstaad AG geprägt – an der kommenden Generalversammlung gibt er das Heft in die Hände seines Nachfolgers.   (Foto: Jocelyne Page)

Von «de» Bergbahnen zu «ünsne» Berg­bahnen

Heinz Brand hat es zusammen mit dem BDG-Team geschafft, innerhalb von sieben Jahren das einstige Sorgenkind zum Vorzeigebetrieb zu machen. Nun tritt er ab. Im Interview erzählt er vom Sanierungskrimi und was ihn zu Tränen rührt.
Viele Jahre hat Heinz Brand die Berggbahnen Destination Gstaad AG geprägt – an der kommenden Generalversammlung gibt er das Heft in die Hände seines Nachfolgers.   (Foto: Jocelyne Page)

Von «de» Bergbahnen zu «ünsne» Berg­bahnen

Heinz Brand hat es zusammen mit dem BDG-Team geschafft, innerhalb von sieben Jahren das einstige Sorgenkind zum Vorzeigebetrieb zu machen. Nun tritt er ab. Im Interview erzählt er vom Sanierungskrimi und was ihn zu Tränen rührt.
Anja R. kommt ein bisschen ausser Atem gerade von der Reinigung ihres Zimmers. «Ich arbeitete zuerst als Externe, dann durfte ich einmal in der Alpenruhe Ferien machen. Es hat mir so gefallen, dass ich bleiben wollte», darum wohne sie jetzt hier, erzählt Anja. «Im Moment mache ich Kärtli für den Herbst, die dann im Laden verkauft werden», freut sich Anja. Sie zeigt, wie ein Teil mit dem Sujet in die Stanzmaschine eingelegt und das Papier schön ausgerichtet wird. Sie dreht an der Kurbel und am Ende kommt eine sauber ausgestanzte Saanengeiss heraus. Die Papierresten werden sorgfältig aufbewahrt und zu Schöpfpapier verarbeitet. Ganz wichtig ist dann für Anja, dass auf dem fertigen Produkt der Kleber «Handmade Alpenruhe» nicht vergessen wird.

Grosse Begeisterung in den neuen Werkstätten der Alpenruhe

In der Alpenruhe kehrt nach dem grossen Umund Neubau langsam die Routine zurück. Obschon draussen noch viel Arbeit ansteht, werfen wir einen Blick auf die «neuen» Arbeitsplätze. Die «neue» Werkstatt wurde in der Hülle der alten ausgebaut. Eine Wohnung und zwei Studios wurden in zusätzliche ...
Anja R. kommt ein bisschen ausser Atem gerade von der Reinigung ihres Zimmers. «Ich arbeitete zuerst als Externe, dann durfte ich einmal in der Alpenruhe Ferien machen. Es hat mir so gefallen, dass ich bleiben wollte», darum wohne sie jetzt hier, erzählt Anja. «Im Moment mache ich Kärtli für den Herbst, die dann im Laden verkauft werden», freut sich Anja. Sie zeigt, wie ein Teil mit dem Sujet in die Stanzmaschine eingelegt und das Papier schön ausgerichtet wird. Sie dreht an der Kurbel und am Ende kommt eine sauber ausgestanzte Saanengeiss heraus. Die Papierresten werden sorgfältig aufbewahrt und zu Schöpfpapier verarbeitet. Ganz wichtig ist dann für Anja, dass auf dem fertigen Produkt der Kleber «Handmade Alpenruhe» nicht vergessen wird.

Grosse Begeisterung in den neuen Werkstätten der Alpenruhe

In der Alpenruhe kehrt nach dem grossen Umund Neubau langsam die Routine zurück. Obschon draussen noch viel Arbeit ansteht, werfen wir einen Blick auf die «neuen» Arbeitsplätze. Die «neue» Werkstatt wurde in der Hülle der alten ausgebaut. Eine Wohnung und zwei Studios wurden in zusätzliche ...

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

Haben Sie noch kein Konto? Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo Angebote