banner
banner

Livestream «Wonder Live» für eine heile Welt

Fr, 18. Dez. 2020
So sieht die heile Welt des Achtklassmädchens Mushkan Kumari aus Indien aus – während zwölf Stunden werden Zeichnungen wie ihre im Livestream zwischen dem 20. und dem 21. Dezember zu sehen sein. FOTOS: ZVG

Kunst und Musik als Ausdruck von Hoffnung und Liebe: Das Projekt «Wonder Live» vereint Kinderzeichnungen aus der ganzen Welt mit einer Vielfalt an professioneller Musik, um eine Botschaft des Miteinanders und der Menschlichkeit in die Herzen der Menschen zu tragen. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von «Votre Cercle de Vie» in Château-d’Oex.

NADINE HAGER
Wie sieht eine heile Welt aus? Während sechs Wochen fertigten Kinder der ganzen Erde – darunter aus Schweden, Venezuela, Indien, dem Iran und Nepal sowie dem schweizerischen Saanen – Kunstwerke an, um ihre Vision einer Welt in Harmonie zu teilen. Über 1000 Bastelarbeiten, Bilder, Videos und Texte sind so eigens für das Projekt «Wonder Live» entstanden. Getragen wird dieses von Esther und Nicolas Mottier, Gründerehepaar des Labels «Votre Cercle de Vie» (siehe Kasten). «Unser Unternehmen steht für die liebevolle zwischenmenschliche Begegnung und für den Weg in eine positive Zukunft», erklärt Esther Mottier-Gerber die Vision von «Votre Cercle de Vie». Dazu passe «Wonder Live» hervorragend: «Wir möchten Menschen der ganzen Welt erreichen und ihnen Herzensenergie übermitteln. Es soll eine Botschaft der Liebe, der Freude und der Hoffnung verbreitet werden.»

Gleichzeitig auf der ganzen Welt
Zu diesem Zweck werden alle Kunstwerke der 2- bis 21-Jährigen zu einem Livestream verarbeitet, welcher von 20 Uhr am Sonntag, 20. Dezember bis um 8 Uhr, Montag 21. Dezember auf der Webseite www.votre-cercledevie.ch ausgestrahlt wird. «Kinder auf der ganzen Welt warten darauf, dass sie die Kunstwerke der anderen anschauen können», so Esther Mottier-Gerber. «Deshalb senden wir während zwölf Stunden – so ist diese Freude über alle Zeitzonen hinweg zugänglich.»

Und dazu: Musik
Die Kunstwerke sind jedoch längst nicht alles, was im Livestream zu sehen sein wird. Diese werden nämlich von professioneller Musik aller erdenklichen Stilrichtungen untermalt. Zwischenzeitlich können so auch Videoausschnitte von Konzerten der Musikerinnen und Musiker im Livestream bewundert werden. «Wir geben alles dafür, dass dieser Livestream vielseitig und spannend bleibt, obwohl er zwölf Stunden dauert», so Esther Mottier-Gerber – ansonsten würde die Wertschätzung für diejenigen Werke von Kindern verloren gehen, welche nicht gleich zu Beginn ausgestrahlt würden. «Wir haben dafür gesorgt, dass zwischen den Kunstwerken nicht nur die Musikerinnen und Musiker zu sehen sind, sondern auch einige Organisationen, die sich so wie wir weltweit für Inspiration und eine positive Zukunft einsetzen.»

Zudem sei auf Professionalität gesetzt worden: Es waren nicht nur Berufsmusikerinnen- und Musiker am Werk, sondern auch Tontechniker, Fotografen, eine Filmcrew und viele andere Fachpersonen.

Saanen mit dabei
Zu diesem globalen Engagement für eine positive Zukunft hat auch Saanen seinen Betrag geleistet. So sind viele Kinderzeichnungen vom Oberstufenzentrum Ebnit sowie der John F. Kennedy School eingesendet worden und eine Saaner Schulklasse hat sogar ein Konzert für die Livestream-Musik gegeben. Esther Mottier-Gerber: «Kinder aus Indien haben in diesem Projekt für dasselbe gearbeitet wie unsere. Durch ‹Wonder Live› werden Grenzen gesprengt für die liebevolle Vernetzung der Menschen.» Auf die Show darf man also gespannt sein – und damit auf eine grosse Welle von Inspiration. Teaser: https://youtu.be/gT7n0jgKcyM Livestream: www.votre-cercledevie.ch/de/

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Lawinenunglück fordert ein Todesopfer

Drei Freerider fuhren am vergangenen Sonntag auf dem Wasserngrat ausserhalb der Piste ein steiles Couloir hinunter und lösten eine Lawine aus. Eine Person verstarb trotz sofort eingeleiteter Such- und Bergungsaktion, wie Ueli Grundisch, SAC-Rettungschef, auf Anfrage mitteilt.

BLANCA BURRI
Drei junge Freeskier fuhren vorgestern vor 15 Uhr beim Bergrestaurant Wasserngrat unter einer Abschrankung durch. Das steile westliche Couloir, das sie befuhren, führt Richtung Sagibode (Trom). In...