Sowohl die Betreuung in Tagesfamilien als auch in der Kita sind im Saanenland in Bewegung. SYMBOLBILD: ADOBE STOCK

Kinderbetreuung in Bewegung

Das Betreuungsangebot der Kita des Chinderhuus Ebnit und der Tagesfamilienorganisation der Gemeinde Saanen wird weiter ausgebaut, denn die Nachfrage ist nach wie vor gross. Eine erste Version der Ferienbetreuung in den vergangenen Wochen lief erfolgreich.
Sowohl die Betreuung in Tagesfamilien als auch in der Kita sind im Saanenland in Bewegung. SYMBOLBILD: ADOBE STOCK

Kinderbetreuung in Bewegung

Das Betreuungsangebot der Kita des Chinderhuus Ebnit und der Tagesfamilienorganisation der Gemeinde Saanen wird weiter ausgebaut, denn die Nachfrage ist nach wie vor gross. Eine erste Version der Ferienbetreuung in den vergangenen Wochen lief erfolgreich.

Frauen bringen sich ins Gespräch

Mit der Arbeitsgruppe «Frauen im Schneesport» möchte Swiss-Ski vermehrt Frauen den Weg in Führungspositionen ebnen. Simone Oehrli, ehemalige Telemarkathletin aus dem Saanenland und heute Trainerin bei Swiss-Ski, ist dabei.

Frauen bringen sich ins Gespräch

Mit der Arbeitsgruppe «Frauen im Schneesport» möchte Swiss-Ski vermehrt Frauen den Weg in Führungspositionen ebnen. Simone Oehrli, ehemalige Telemarkathletin aus dem Saanenland und heute Trainerin bei Swiss-Ski, ist dabei.
Mit Spass bei der Arbeit: Trainerin Simone Oehrli hält neben Fachwissen als ehemals aktive Rennfahrerin auch einiges an Erfahrungen für die Athletinnen und Athleten bereit. FOTO: ZVG

«Ich bin für Perspektivenwechsel»

Simone Oehrli war als Telemarkfahrerin einst selbst Athletin. Sie hat im Sport den Zugang zur Führungsposition gefunden. Als Telemarktrainerin ist sie Mitglied in der Arbeitsgruppe «Frauen im Schneesport». Bis letzten November war sie Deputy Airport Manager beim Gstaad Airport. Im Schneesport ...
Mit Spass bei der Arbeit: Trainerin Simone Oehrli hält neben Fachwissen als ehemals aktive Rennfahrerin auch einiges an Erfahrungen für die Athletinnen und Athleten bereit. FOTO: ZVG

«Ich bin für Perspektivenwechsel»

Simone Oehrli war als Telemarkfahrerin einst selbst Athletin. Sie hat im Sport den Zugang zur Führungsposition gefunden. Als Telemarktrainerin ist sie Mitglied in der Arbeitsgruppe «Frauen im Schneesport». Bis letzten November war sie Deputy Airport Manager beim Gstaad Airport. Im Schneesport ...
{{alt}}

Neue Kampagne für Organspende

Mit der neuen Bevölkerungskampagne «Regeln statt aufschieben: die Organspende» ermutigen das Bundesamt für Gesundheit und Swisstransplant die Bevölkerung, ihren Entscheid zur Organspende jetzt zu treffen, schriftlich festzuhalten und den Angehörigen mitzuteilen.
{{alt}}

Neue Kampagne für Organspende

Mit der neuen Bevölkerungskampagne «Regeln statt aufschieben: die Organspende» ermutigen das Bundesamt für Gesundheit und Swisstransplant die Bevölkerung, ihren Entscheid zur Organspende jetzt zu treffen, schriftlich festzuhalten und den Angehörigen mitzuteilen.
Beruht auf Gegenseitigkeit: Die Kälber lieben ihn genauso wie er sie.

Behütet wohnen

Seit Mai schon lebt der 45-jährige Erlenbacher Peter Ramseyer bei der Familie Bach in Saanen. Er gehört zu den Menschen, welche durch eine Beeinträchtigung oder eine schwierige Lebenssituation nicht alleine leben und dank einer Vermittlungsstelle einen festen Platz in einer Gastfamilie gefunden ...
Beruht auf Gegenseitigkeit: Die Kälber lieben ihn genauso wie er sie.

Behütet wohnen

Seit Mai schon lebt der 45-jährige Erlenbacher Peter Ramseyer bei der Familie Bach in Saanen. Er gehört zu den Menschen, welche durch eine Beeinträchtigung oder eine schwierige Lebenssituation nicht alleine leben und dank einer Vermittlungsstelle einen festen Platz in einer Gastfamilie gefunden ...
«So einfach wie Tee»: Die Jugendlichen schauten sich jeweils vor den Posten einen Kurzfilm an, der gegenseitiges Einverständnis metaphorisch erklärt. (Foto: zvg)

Sich beim «Teetrinken» nicht die Finger verbrennen

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Gefahr sexueller Gewalt bei Jugendlichen vorwiegend von Gleichaltrigen ausgeht. Es braucht deshalb Präventionsmassnahmen, damit sie lernen, was beidseitiges Einverständnis bedeutet. In der interaktiven Ausstellung «Love Limits» diskutieren die ...
«So einfach wie Tee»: Die Jugendlichen schauten sich jeweils vor den Posten einen Kurzfilm an, der gegenseitiges Einverständnis metaphorisch erklärt. (Foto: zvg)

Sich beim «Teetrinken» nicht die Finger verbrennen

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Gefahr sexueller Gewalt bei Jugendlichen vorwiegend von Gleichaltrigen ausgeht. Es braucht deshalb Präventionsmassnahmen, damit sie lernen, was beidseitiges Einverständnis bedeutet. In der interaktiven Ausstellung «Love Limits» diskutieren die ...
Ina Schneeberger, die eine Arbeit über die tiefe Hocke schrieb.

Weshalb verlernen wir die tiefe Hocke?

Von tiefen Hocken über die Wasserqualität von Badeteichen bis zu einer Analyse des Irlandkonfliktes – die Bandbreite an Themen war an der diesjährigen Maturaarbeitspräsentation der Gym4-Schüler:innen der Abteilung Gstaad des Gymnasiums Interlaken wieder äusserst breit. Wir haben bei ...
Ina Schneeberger, die eine Arbeit über die tiefe Hocke schrieb.

Weshalb verlernen wir die tiefe Hocke?

Von tiefen Hocken über die Wasserqualität von Badeteichen bis zu einer Analyse des Irlandkonfliktes – die Bandbreite an Themen war an der diesjährigen Maturaarbeitspräsentation der Gym4-Schüler:innen der Abteilung Gstaad des Gymnasiums Interlaken wieder äusserst breit. Wir haben bei ...
Die Mäuseschwänze werden zum Zählen in Zehnerhaufen aufgeteilt. (Fotos: AvS)

Mäuseschwänze gegen Geld

Wie jedes Jahr wurden in Lauenen wieder Mäuseschwänze angenommen. Im Gegenzug bezahlte die Gemeinde Fr. 1.50 pro Schwanz. Diese Jahr kamen weniger zusammen, als im Rekordjahr 2021. Dabei spielte das trockene Wetter eine entscheidende Rolle.
Die Mäuseschwänze werden zum Zählen in Zehnerhaufen aufgeteilt. (Fotos: AvS)

Mäuseschwänze gegen Geld

Wie jedes Jahr wurden in Lauenen wieder Mäuseschwänze angenommen. Im Gegenzug bezahlte die Gemeinde Fr. 1.50 pro Schwanz. Diese Jahr kamen weniger zusammen, als im Rekordjahr 2021. Dabei spielte das trockene Wetter eine entscheidende Rolle.
Der Finanzmarktexperte Erwin Heri erklärte den Anwesenden, wie er langfristig investieren würde. (Fotos: AvS)

Von im Keller verstauten Aktien und der Informationsflut

Wer beim Geldanlegen Erfolg haben will, muss Geduld haben und nicht auf die Börsennews hören: Dies die Grundessenz des Vortrags vom Finanzmarktexperten Erwin Heri am Börsenbarometer der Saanen Bank. Das Referat eines Mannes, der trockene Erklärungen für Finanzbegriffe so sehr meidet wie ...
Der Finanzmarktexperte Erwin Heri erklärte den Anwesenden, wie er langfristig investieren würde. (Fotos: AvS)

Von im Keller verstauten Aktien und der Informationsflut

Wer beim Geldanlegen Erfolg haben will, muss Geduld haben und nicht auf die Börsennews hören: Dies die Grundessenz des Vortrags vom Finanzmarktexperten Erwin Heri am Börsenbarometer der Saanen Bank. Das Referat eines Mannes, der trockene Erklärungen für Finanzbegriffe so sehr meidet wie ...
Hannes Gasser während des historischen Unterrichts. FOTOS: NICOLAS GEISSBÜHLER

Schulstunden wie vor 100 Jahren

Im Rahmen des 100-Jahr-Jubiläums des Rütti-Schulhauses in Gstaad richtete das Schulmuseum Köniz ein Schulzimmer ein, wie es in den Anfängen dieser Schule ausgesehen haben könnte. In den letzten Tagen haben die Museumskurator:innen mit den Schüler:innen der Rütti-Schule Schulstunden wie ...
Hannes Gasser während des historischen Unterrichts. FOTOS: NICOLAS GEISSBÜHLER

Schulstunden wie vor 100 Jahren

Im Rahmen des 100-Jahr-Jubiläums des Rütti-Schulhauses in Gstaad richtete das Schulmuseum Köniz ein Schulzimmer ein, wie es in den Anfängen dieser Schule ausgesehen haben könnte. In den letzten Tagen haben die Museumskurator:innen mit den Schüler:innen der Rütti-Schule Schulstunden wie ...
Der neue Pfarrer Árpád Erdei führt Mathias und Fabian durch das wiederaufgebaute Haus der Begegnung.

Vepass: Die Projekte in den Partnerstädten sind auf gutem Weg

Am Montag, 12. September sind wir als kleine Vepass-Delegation, bestehend aus Matthias Ludi und mir, Fabian Jaggi, nach einer langen Covidpause endlich mal wieder in die verbündeten Dörfer Szentimre und Sepröd gereist.
Der neue Pfarrer Árpád Erdei führt Mathias und Fabian durch das wiederaufgebaute Haus der Begegnung.

Vepass: Die Projekte in den Partnerstädten sind auf gutem Weg

Am Montag, 12. September sind wir als kleine Vepass-Delegation, bestehend aus Matthias Ludi und mir, Fabian Jaggi, nach einer langen Covidpause endlich mal wieder in die verbündeten Dörfer Szentimre und Sepröd gereist.
Ein Teil der Gruppe vor dem «Chüechlihuus». FOTO: ZVG

Chörli Schönried-Saanenmöser: Auf den Spuren der Gotthelf-Filme

Unser Vorstand beschloss, anstelle des traditionellen Chörli Zmorge einmal eine Fahrt ins Bunte zu organisieren. Zwei Frauen aus unserem Chörli sind in Langnau im Emmental aufgewachsen und so war es logisch, dass unsere Reise dieses Jahr in die Region Emmental führen würde. Das war aber ...
Ein Teil der Gruppe vor dem «Chüechlihuus». FOTO: ZVG

Chörli Schönried-Saanenmöser: Auf den Spuren der Gotthelf-Filme

Unser Vorstand beschloss, anstelle des traditionellen Chörli Zmorge einmal eine Fahrt ins Bunte zu organisieren. Zwei Frauen aus unserem Chörli sind in Langnau im Emmental aufgewachsen und so war es logisch, dass unsere Reise dieses Jahr in die Region Emmental führen würde. Das war aber ...
Regional soll ein integriertes Versorgungsmodell entstehen, indem die medizinische Grundversorgung der Region sichergestellt und mehrere Gesundheitsdienstleister zusammengeführt werden. Im Bild: das Spital in Zweisimmen.  (Foto: Kerem Maurer)

Gesundheitsdienstleister haben Absichtserklärung unterschrieben

Die Gesundheitsdienstleister wie Akutspital, Langzeitpflege, Spitex und Geburtshaus sollen in einem integrierten Versorgungsmodell zum Gesundheitsnetz Simme Saane zusammengeführt werden.
Regional soll ein integriertes Versorgungsmodell entstehen, indem die medizinische Grundversorgung der Region sichergestellt und mehrere Gesundheitsdienstleister zusammengeführt werden. Im Bild: das Spital in Zweisimmen.  (Foto: Kerem Maurer)

Gesundheitsdienstleister haben Absichtserklärung unterschrieben

Die Gesundheitsdienstleister wie Akutspital, Langzeitpflege, Spitex und Geburtshaus sollen in einem integrierten Versorgungsmodell zum Gesundheitsnetz Simme Saane zusammengeführt werden.
Die Vorprüfung beim Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) ist erfolgt, eine positive Beurteilung der Wohnbaugenossenschaft Schweiz liegt vor und der Gemeinderat steht hinter dem Projekt und unterstützt die Idee. Nun geht es darum, die nötigen Mittel für die Umsetzung des Projektes von rund 30 Mio. Franken zu beschaffen.   visualisierung: Renders © Reichenbach Architekten

Das Projekt Ebnitmatte nimmt Fahrt auf

Grosses Interesse fand der geplante gemeinnützige Wohnungsbau auf der Gstaader Messe. Das Kernteam gibt einen Einblick, wie es weitergeht.
Die Vorprüfung beim Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) ist erfolgt, eine positive Beurteilung der Wohnbaugenossenschaft Schweiz liegt vor und der Gemeinderat steht hinter dem Projekt und unterstützt die Idee. Nun geht es darum, die nötigen Mittel für die Umsetzung des Projektes von rund 30 Mio. Franken zu beschaffen.   visualisierung: Renders © Reichenbach Architekten

Das Projekt Ebnitmatte nimmt Fahrt auf

Grosses Interesse fand der geplante gemeinnützige Wohnungsbau auf der Gstaader Messe. Das Kernteam gibt einen Einblick, wie es weitergeht.
Alle anwesenden Jungbürger:innen. In der hintersten Reihe der Gemeinderat von Saanen.   (Fotos: Nicolas Geissbühler)

Generation Z wie «Zukunft»

Im JZ Oeyetli fand die Jungbürgerfeier der Gemeinde Saanen statt. Dieses Jahr mit besonders vielen Teilnehmenden, da es coronabedingt die erste Feier in drei Jahren war. Dafür war es ein umso tolleres Fest. Neben einem Konzert von Nils Burri stattete auch die Feuerwehr einen Besuch ab.
Alle anwesenden Jungbürger:innen. In der hintersten Reihe der Gemeinderat von Saanen.   (Fotos: Nicolas Geissbühler)

Generation Z wie «Zukunft»

Im JZ Oeyetli fand die Jungbürgerfeier der Gemeinde Saanen statt. Dieses Jahr mit besonders vielen Teilnehmenden, da es coronabedingt die erste Feier in drei Jahren war. Dafür war es ein umso tolleres Fest. Neben einem Konzert von Nils Burri stattete auch die Feuerwehr einen Besuch ab.
Die beiden abtretenden Vorstandsmitglieder, flankiert von ihren Nachfolgerinnen (von links): Käthi Wampfler (Kassierin), Sandra Klopfenstein (neu), Franziska Kuhnen (neu) und Afra Kuhnen. (Foto: Anita Moser)

Die Gesuche haben zugenommen

Der Gotthelfverein Obersimmental-Saanen unterstützt Kinder und Jugendliche, deren Eltern sich in einer schwierigen finanziellen Situation befinden. Die Gesuche haben im vergangenen Jahr zugenommen.
Die beiden abtretenden Vorstandsmitglieder, flankiert von ihren Nachfolgerinnen (von links): Käthi Wampfler (Kassierin), Sandra Klopfenstein (neu), Franziska Kuhnen (neu) und Afra Kuhnen. (Foto: Anita Moser)

Die Gesuche haben zugenommen

Der Gotthelfverein Obersimmental-Saanen unterstützt Kinder und Jugendliche, deren Eltern sich in einer schwierigen finanziellen Situation befinden. Die Gesuche haben im vergangenen Jahr zugenommen.
Die «Comunidad de Paz» San José de Apartadó in Kolumbien. (Foto: ZVG)

Besuch von der Friedensgemeinde San José de Apartadó

Die Friedensgemeinde von San José de Apartadó ist eine kleinbäuerliche Gemeinschaft in Kolumbien, die sich mit aktiver Gewaltfreiheit gegen den Krieg stellt, indem sie sich weigert, die bewaffneten Akteure im Konflikt zu unterstützen.
Die «Comunidad de Paz» San José de Apartadó in Kolumbien. (Foto: ZVG)

Besuch von der Friedensgemeinde San José de Apartadó

Die Friedensgemeinde von San José de Apartadó ist eine kleinbäuerliche Gemeinschaft in Kolumbien, die sich mit aktiver Gewaltfreiheit gegen den Krieg stellt, indem sie sich weigert, die bewaffneten Akteure im Konflikt zu unterstützen.
Ein mit Frauen gefüllter Landhaussaal. FOTOS: DANIELA ROMANG-BIELER

Frauenfrühstück oder die etwas andere Sprechstunde

Vergangenen Samstag schaffte ich es wieder mal, an ein Frauenfrühstück zu gehen. Wie die letzten Male war es ein Kampf mit der Zeit, bis ich – zusammen mit ca. 120 anderen Frauen – im schönen Landhaussaal vor einem schön dekorierten und grosszügig gedeckten Zmorgetisch sass.
Ein mit Frauen gefüllter Landhaussaal. FOTOS: DANIELA ROMANG-BIELER

Frauenfrühstück oder die etwas andere Sprechstunde

Vergangenen Samstag schaffte ich es wieder mal, an ein Frauenfrühstück zu gehen. Wie die letzten Male war es ein Kampf mit der Zeit, bis ich – zusammen mit ca. 120 anderen Frauen – im schönen Landhaussaal vor einem schön dekorierten und grosszügig gedeckten Zmorgetisch sass.
Seit sechseinhalb Jahren ein gutes Gespann: Kaspar Bangerter und seine Lenja. (Foto: AvS)

Glück und Liebe auf vier Beinen

Die Blindenführhundeschule Allschwill, älteste und grösste Schweizer Schule für Blindenführhunde, verfügt über eine eigene Zucht und bildet auch Assistenz-, Autismusbegleitund Sozialhunde aus. Einer dieser Allschwiler Hunde hat den Weg ins Saanenland gefunden.
Seit sechseinhalb Jahren ein gutes Gespann: Kaspar Bangerter und seine Lenja. (Foto: AvS)

Glück und Liebe auf vier Beinen

Die Blindenführhundeschule Allschwill, älteste und grösste Schweizer Schule für Blindenführhunde, verfügt über eine eigene Zucht und bildet auch Assistenz-, Autismusbegleitund Sozialhunde aus. Einer dieser Allschwiler Hunde hat den Weg ins Saanenland gefunden.
Den Ernstfall üben: Feuerwehrmänner bergen einen «Verletzten», der sich mit seinem Auto überschlagen hatte. (Fotos: AvS)

Wenn jede Sekunde zählt

Ein überschlagenes Auto, ein Feuer, viele involvierte Zivilisten: Am Montagabend hat die Feuerwehr Saanen gemeinsam mit der Polizei und der Rettungssanität den Ernstfall geübt. 35 Feuerwehrleute haben sich um 16 Statisten gekümmert, die ihre Rolle ernst genommen haben.
Den Ernstfall üben: Feuerwehrmänner bergen einen «Verletzten», der sich mit seinem Auto überschlagen hatte. (Fotos: AvS)

Wenn jede Sekunde zählt

Ein überschlagenes Auto, ein Feuer, viele involvierte Zivilisten: Am Montagabend hat die Feuerwehr Saanen gemeinsam mit der Polizei und der Rettungssanität den Ernstfall geübt. 35 Feuerwehrleute haben sich um 16 Statisten gekümmert, die ihre Rolle ernst genommen haben.

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

Haben Sie noch kein Konto? Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo Angebote